IDF: Prescott kommt wahrscheinlich erst im nächsten Jahr

Laut internen Dokumenten erscheint P4-Nachfolger erst im Februar 2004

Am letzten Tag des IDF kochte die Gerüchteküche auf Hochtouren. Demnach hat Prozessorhersteller Intel seine OEM-Partner bereits über die Verzögerung beim Prescott-Prozessor informiert. Nach den jüngsten Planungen soll der P4-Nachfolger erst im nächsten Jahr debütieren und zwar im Februar. Gestützt wird das Gerücht durch die am ersten IDF-Tag bekannt gegebene Vorstellung des Pentium 4 Extreme Edition. So ein Chip, der erst in 30 bis 60 Tagen verfügbar sein soll, dürfte Intel wohl kaum präsentiert haben, wenn der P4-Nachfolger Prescott wie geplant im November mit 3,4 GHz und 1 MByte L2-Cache erscheinen würde.

Ebenfalls unklar ist die Produktbezeichnung. Der von vielen Fachleuten bereits als Pentium 5 gehandelte neue Prozessor wird womöglich im Rahmen eines neuen Platform-Brands vorgestellt werden. Ähnlich wie bei der Centrino-Technologie, unter der sich ein Prozessor, ein Chipsatz und ein Wireless-Modul verbergen, könnte Intel zusätzliche Features des Chips beziehungsweise des Chipsets zum Anlass einer Plattform-Bezeichnung für den neuen Prozessor nehmen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Prescott kommt wahrscheinlich erst im nächsten Jahr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *