IDF: Xeon bekommt zwei CPU-Kerne

Für Itanium 2 sind sogar noch mehr CPU-Kerne geplant

Intel hat auf dem IDF Pläne zur Implementierung zweier CPU-Kerne auf dem Workstation- und Serverchip Xeon bekannt gegeben. Das so genannte Dual-Core-Design war zunächst nur für den Highend-Chip Itanium 2 vorgesehen.

Nun hat sich der weltgrößte Halbleiterhersteller dazu entschlossen ab 2005 auch den Xeon mit zwei Kernen auszustatten. Der jetzt unter dem Codenamen Tulsa bekannte Serverchip soll ab 2005 in Verbindung mit dem Chipsatz Twin Castle PCI Express und DDR2-Speicher unterstützen. Die ersten Versionen dürften noch im 90-Nanometer-Prozess gefertigt werden. Erst gegen Ende 2005 soll dann die 65-Nanometer-Technik eingeführt werden.

Für den 64-Bit-Chip Itanium 2 sieht Intel im Jahr 2006 eine Version (Tanglewood) vor, die mindestens vier CPU-Kerne enthalten wird. Mike Fister, Intel Vice-President und Chef der Server-Abteilung, erklärte gegenüber ZDNet, dass es womöglich mehrer Itanium 2-Versionen mit einer unterschiedlichen Anzahl von CPU-Kernen geben wird. Denkbar sind also auch Varianten mit acht und 16 Kernen.

Themenseiten: Hardware, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Xeon bekommt zwei CPU-Kerne

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *