Telekom will Telefonbuchtochter nicht verkaufen

Detemedien soll beim Rosa Riesen verbleiben

Die Deutsche Telekom wird ihre Telefonbuch-Tochter DeTeMedien nicht verkaufen. „Die vorgelegten Angebote für den Verkauf werden nicht weiter verfolgt“, teilte der Bonner Konzern am Mittwoch mit.

Statt dessen sei geplant, mit den regionalen Verlegern der Telefonbücher weitere Angebote zu entwickeln. Von der Absage des zum Schuldenabbau in Erwägung gezogenen Verkaufs der Telefonbuch-Tochter seien die Finanzziele des Konzerns nicht betroffen.

Die Telekom will ihre Schulden bis Jahresende auf rund 50 bis 53 Milliarden Euro senken und hatte nach Anteilsverkäufen und Kostensenkungen bereits zur Jahresmitte einen Schuldenstand von rund 53 Milliarden Euro erreicht.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom will Telefonbuchtochter nicht verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *