Java-Lager bedient sich Microsofts Strategie

Neues Tool soll Produktivität von Visual Basic auf Java-Plattform bringen

Die Unterstützer von Java, Sun Microsystems, IBM und Oracle verfolgen künftig eine ähnliche Strategie wie ihr großer Konkurrent Microsoft. Mit einfach zu nutzenden Entwicklungsumgebungen wollen sie die Verkäufe von Serversoftware ankurbeln. Ziel ist es, Java zur bevorzugten Plattform für die Erstellung von Webservices zu etablieren und an der Verkäufen von damit verbundener Software zu verdienen.

Java stellt die einige wirkliche Alternative zu Microsofts .NET Webservice Plattform dar. Der Konkurrenzkampf wird nicht zuletzt dadurch entschieden, welches Lager die Entwickler für seine Plattform begeistern kann.

Microsoft hat in diesem Bereich seine erfolgreichen Visual Basic Tools, die schon über Jahre hinweg für eine Flut von Applikationen auf Windows-PCs gesorgt haben. Java war seit seiner Einführung Mitte der 90er Jahre ähnlich erfolgreich. Die Entwicklergemeinde umfasst zwischenzeitlich mehrere Millionen.

„Es gibt auf diesem Gebiet nur zwei ernstzunehmende Konkurrenten: .NET und Java“, sagte Suns Chief Technology Officer Greg Papadopoulos in einem CNET News.com Interview. „Es ist für die Kunden besser, wenn es zwei gibt“, so Papadopoulos weiter.

Die Entwicklungswerkzeuge für Java gelten denen von Microsoft als Unterlegen. Um Java Anwendungen zu schreiben, werden sehr professionelle Entwickler benötigt. Mit den Tools von Microsoft können auch Entwickler mit geringeren Kenntnissen Webservices erstellen. „Gerade im Lowend-Bereich gibt es für Java Nachholbedarf“, so Redmonk Analyst O’Grady.

„Viele Unternehmen wollen die Produktivität und Einfachheit bei der Nutzung von Visual Basic auch in Verbindung mit Java“, so Richard Green von Sun. Java Erfinder Sun will deshalb diese Woche unter dem Namen Project Rave ein neues Tool vorstellen, mit dem auch .NET Entwickler problemlos zu Recht kommen sollen. Mitte nächsten Jahres soll die Software auf den Markt kommen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Java-Lager bedient sich Microsofts Strategie

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2003 um 10:16 von hurricane

    Unterlegen für die freiheit?
    Also schon alleine deswegen weil java frei ist und vb niemals eine richtige programmiersprache war und es auch nie wird, können m$-rad-uumgebungen für vb denen von borland für java z.b. nicht überlegen sein.
    und auch sonst kann ich keinen vorteil an m$-umgebungen erkennen, ausser man zählt proprietäre erweiterungen als solche…

    Diese "flut von anwendungen" die durch vb hervorgerufen wurde besteht doch grösstenteils aus anfänger-basteleien und sonstigem schrott…
    Kein wunder bei der anfänger-orientierung der "sprache"…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *