E-Plus hofft wieder auf Fusion mit O2

Unternehmen wäre ab elf Millionen Kunden profitabel

E-Plus-Chef Uwe Bergheim rechnet damit, dass sein Unternehmen mit O2 zusammengehen wird. Lediglich der Preis sei noch ein Hinderungsgrund, so der Vorstand. „Wenn 80 Prozent des deutschen Marktes bei zwei großen Anbietern liegen, dann ist es im Rest eng. Wir wollen elf Millionen Kunden erreichen, uns fehlen dazu noch zwei bis drei Millionen, die kann man kaufen oder organisch aufbauen“, zitiert die „Financial Times Deutschland“ den Chef des drittgrößten deutschen Mobilfunkanbieters.

O2 wird von Branchenexperten auf einen Wert zwischen einer und zwei Milliarden Euro geschätzt. Die Tochter von MMO2 ist der kleinste deutsche Mobilfunker. E-Plus und O2 würden zusammen auf knapp 13 Millionen Kunden kommen. Laut Bergheim sei sein Unternehmen ab elf Millionen Kunden profitabel. „Ob diese Kunden von O2 kommen oder woanders her, ist egal“, so Bergheim laut „FTD“.

Angeblich wartet die E-Plus-Mutter KPN nur noch darauf, dass MMO2 auf einen akzeptablen Preis heruntergeht. Derzeit fänden allerdings keine Verhandlungen statt, so Bergheim. Allerdings hätten erste Gespräche bereits stattgefunden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu E-Plus hofft wieder auf Fusion mit O2

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. September 2003 um 6:19 von Michael Kirsch

    O2 soll darauf bloß nicht eingehen!!
    Wenn das wirklich so kommt, dann hoffe ich nur, dass das super Konzept von O2 weitergeführt wird und nicht die schlechten Dinge von E-Plus übernommen werden. Ich will auf meine Homezone nicht verzichten, und schon vor 6 Jahren war ich froh als ich von diesen Grünen weg war. O2 würde sich mit einer Fusion keinen gefallen tun. Wenn ich das Gelaber von diesem E-Plus Chef höre könnte ich lachen. Will O2 aufkaufen, damit er 11 Millionen Kunden hat! Kann es vielleicht sogar eher sein, dass er spürt, welchen Erfolg O2 mit seinem Konzept hat und er sich Sorgen um seine Stellung als drittgrößter Mobilfunkanbieter machen muß?! Diese Position wäre nämlich nach dem jetzigen Stand der Dinge nicht mehr viele Jahre zu halten.

    • Am 16. September 2003 um 8:42 von Rainer Gaiß

      AW: O2 soll darauf bloß nicht eingehen!!
      Ich glaube, das kann man so nicht stehen lassen. Ich kenne alle 4 Provider, und gebe sicherlich recht, dass E+ den mit deutlichem Abstand miesesten Kundenservice von allen hat (lässt man die Reseller außer acht), aber bereits bei der Beratungskompetenz sind E+ und O2 gleich schlecht. Von der Innovation hat E+ eher die Nase vorn, die Homezone von Genion ist allerdings genial, wenn sie denn verfügbar ist und auch funktioniert, was leider nicht immer der Fall ist. Und das Roaming mit T- ist sicher nach einer Fusion auch vorbei, dann ist man auf die mittlerweile verbesserte Infrastruktur von E+ angewiesen. Was mobilen Content betrifft, hat E+ i-mode und O2 nichts. Frage ist nur, wer braucht’s? So gesehen: unentschieden. Beide sind dann gut, wenn es darum geht, die Arroganz der beiden großen zu brechen.

    • Am 16. September 2003 um 13:39 von Michael Kirsch

      Ne ne
      Ich denke mein Beitrag kann sehr wohl so stehen bleiben. Auch ich kenne alle 4 Netze! Sie haben es ja selbst angesprochen:

      – O2 hat Roaming mit T-Mobile

      – O2 hat eine (bei uns) sehr gut funktionierende Homezone. Statt 500m Radius habe ich einen 2,5-3km Radius und kann in fast ganz Ludwigshafen und Mannheim in dieser Homezone telefonieren.

      – O2 führt jetzt die Handy Internet Flatrate ein mit dem kostenlosen Internetzugang und Email abrufen für 4,69€

      – O2 hat sehr wohl gute Berater, da viele von D1, D2 und E-Plus zu O2 kamen. Es ist also nicht so als kenne sich niemand aus. Anfänger wiederum gibt es überall.

      – Durch O2 habe ich nicht mehr eine Rechnung von über 100€, wie es bei D2, D1 und früher bei E+ war, obwohl ich noch genauso viel (sogar eher noch mehr) telefoniere wie früher.

      Und was hat E+? I-Mode. Das brauche ich absolut nicht, wenn ich ne Flat bei O2 habe. In meinem Bekanntenkreis sind fast alle zu O2 gegangen und haben seit dem mindestens ein Drittel ihrer Gesprächskosten gespart.

    • Am 16. September 2003 um 22:25 von Frieder Testmann

      AW: Ne ne
      Ja es stimmt viele kamen von Vodafone und T-Mobile zu O2 allerdings nur ist die Frage ob es guter Stil ist wenn O2 Headhunter durch die Shops der beiden großen schicken und einfach abwerben ! Da werden dann schnell mal 10-15% mehr Bruttogehalt bezahlt wie bei Vodafone…
      Ja ich wurde abgeworben ja ich arbeite nun bei O2 ja ich möchte anonym bleiben

  • Am 16. September 2003 um 17:57 von Chris

    Können die die bestehenden o2-Verträge dann einfach ändern?
    Hallo,
    ist es nach einer Fusion dann so, dass die einfach die Verträge ändern können (bzgl. home zone, sms-guthaben usw) ?
    Müssen geltende Verträge nicht eingehalten werden?!

    chris

    • Am 16. September 2003 um 22:36 von Ulrich Baltz

      AW: Können die die bestehenden o2-Verträge dann einfach ändern?
      Wie sagt der alte Lateiner:
      pacta sunt servanda – Verträge sind einzuhalten – daher werden die bisherigen Verträge mit ihren Tarifen so weitergeführt werden.
      Sollte man die Konditionen zum Nachteil der Kunden ändern wollen (z.B. geschehen, um höhere SMS-Preise bei D1, D2, E+ durchzusetzen), ist eine Sonderkündigung der Kunden möglich.

      Hierbei könnten Kunden durch den erforderlichen Neuvertragsabschluß u.U. in kurzer Zeit zum zweiten Mal eine volle Subventionierung für ein neues Handy erhalten…

      Viele Grüße,
      Ulrich

  • Am 16. September 2003 um 22:31 von Ulrich Baltz

    Innovationen und Kundennutzen
    Ich kann die Kommentare zu E+ nicht nachvollziehen, da das Telefonieren mit E+ wirklich sehr günstig ist (seit Jahren gibt es Time & More Tarife mit Inklusivminuten, die auch in fremde Handynetze zu allen Zeiten gelten). Gegenüber einem Standardtarif im D1 oder D2 Netz spart man fast 75%!!! (rechnerisch) – Teure Gesprächskosten in Fremdnetze werden nunmehr mit MNP (Rufnummerportierung) bei vielen D1 und D2 Vertragskunden für unangenehme Überraschungen sorgen. Wer darauf vertraut, über die Vorwahl auf das Netz seines Gesprächspartners schließen zu können, könnte sich wundern, wenn dieser mittlerweile in einem der E-Netze beheimatet ist, oder im anderen D-Netz als dem eigenen vertraglich gebunden ist…
    Die einheitliche Tarifgestaltung für alle Telefonanschlüsse ist Kundennutzen pur. Wer will sich in der heutigen Zeit noch mit Tarifeinzelheiten und Fußfallen im Tarifdschungel beschäftigen? Leute, wir sind im 21. Jahrhundert, laßt Euch nicht für dumm verkaufen!

    I-Mode ist eine andere Sache, dieser Dienst scheint für E+ nur ein Imageträger zu sein, vielleicht haben sie dieses günstig einkaufen können, denn erfolgreich läuft´s wohl derzeit nicht und für die Zukunft ist keine Besserung in Sicht…

    Zu O2 – als diese noch als Viag Interkom gestartet sind, ging so ziemlich alles daneben, was vorstellbar ist (Netztechnik, Rechnungslauf und Korrektheit der Abrechnungen etc.). Mittlerweile scheint sich ja eine Menge getan zu haben und die gröbsten Probleme sind beseitigt (war ja auch dringen nötig!).
    Mit der mobile option versucht man, es E+ gleichzutun, insgesamt finde ich die Tarife von E+ aber besser, einzig für Leute ohne Festnetzanschluß, die nicht auf einen Internetzugang angewiesen sind, ist mit Genion ein wirklich gutes Produkt auf dem Markt. Auch die Partnertarife von O2 sind wirklich gut gelungen und zu empfehlen.

    Von einem Zusammenschluß würden mit Sicherheit beide Unternehmensteile profitieren, EO+ könnte mit Sicherheit ein interessantes Tarif- und Leistungsportfolio im Markt präsentieren!

    Viel Spaß noch beim Weiterdiskutieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *