Borland und IBM binden DB2 an .Net an

Zusammen mit der Datenbank liefert Big Blue künftig eine Trial-Version des C#Builder aus

Im Rahmen eines Marketingabkommens bieten Borland und IBM Entwicklern eine plattformübergreifende Lösung zur Anbindung der IBM DB2 Universal Database an die.Net-Plattform von Microsoft. Dazu stattet Big Blue seine DB2-Software mit einer Trial-Version von Borlands C#Builder aus. Im Gegenzug beliefert Borland seine Kunden mit einer DB2 Universal Developer’s Edition. Sie enthält den C#Builder und ermöglicht die Entwicklung von Applikationen für DB2-Client- oder Server-Plattformen.

„Mit der Kombination von C#Builder und der IBM DB2 Universal Database erhalten Entwickler eine hoch leistungsfähige Plattform, mit der sie unternehmenskritische Applikationen auf Basis des Microsoft .NET Frameworks erstellen können“, sagt Lauren Flaherty, Vice President of Marketing bei IBM Data Management Solutions. Der Borland C#Builder ist eine unabhängige Enterprise-Lösung für das .Net-Framework.

Die Verbindung der Design- mit der Entwicklungs-Phase soll das Application Lifecycle Management beschleunigen: „Durch die Partnerschaft von Borland mit IBM erschließen sich der C#Builder-Entwicklergemeinde neue Möglichkeiten unternehmenskritische Datenbanklösungen für alle DB2-Plattformen zu erstellen“, erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. „Infolge der Unterstützung aller wichtigen Enterprise-Datenbanken gewährleistet der C#Builder eine flexible Entwicklung von Datenbank-Anwendungen.“

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Borland und IBM binden DB2 an .Net an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *