Philips kündigt Millionen-Belastung in Chip-Sparte an

Standortschließungen in den USA

Der niederländische Unterhaltungselektronikkonzern Philips wird in seiner Chip-Sparte im dritten Quartal eine Sonderbelastung unter anderem für Restrukturierungskosten in Höhe von 150 Millionen Euro verbuchen.

Die Sonderbelastung stehe im Zusammenhang mit der bereits angekündigten Schließung von Standorten in den USA, teilte Europas größter Hersteller von Unterhaltungselektronik und Beleuchtungsmittel am Freitag mit. Die Belastungen hingen zudem damit zusammen, dass sich das Unternehmen mehr auf Ausgaben für Forschung und Entwicklung konzentrieren sowie die Organisation vereinfachen wolle. Noch für Freitag kündigte Philips zudem Einzelheiten zu weiteren Plänen für seine Chip-Sparte an. Philips ist in Europa die Nummer drei der Chip-Branche.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Philips kündigt Millionen-Belastung in Chip-Sparte an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *