Iomega stellt auf Windows Storage Server 2003 um

Features für Großunternehmen sollen auch für kleinere und mittlere Betriebe erschwinglich werden

Iomega wird seine Windows-basierenden NAS-Server ab dem vierten Quartal 2003 auf das Microsoft-Betriebssystem Windows Storage Server 2003 umrüsten. Iomega erwartet sich davon, dass es NAS-Kunden erweiterte Skalierbarkeit und mehr Datensicherheit bringt. Dadurch sollen Features, die sonst nur in Großunternehmen eingesetzt werden, auch für kleinere und mittlere Betriebe erschwinglich werden.

Zu den neuen Features zählen unter anderem Multi-Path I/O (MPIO)-Kapazität und iSCSI Support. Windows Storage Server 2003 bietet eine hochskalierbare Lösung von 160 Gigabytes bis 40+ Terabytes.

„Microsoft hat sich als großartiger Allierter bei der Erweiterung unserer Windows-basierten NAS-Produktlinie erwiesen“, berichtete Wayne Arvidson, Director der Abteilung Marketing for Network Storage Solutions bei Iomega. „Microsoft Windows Storage Server 2003 erlaubt es unseren Kunden Speichersysteme aufzusetzen, die leicht zu managen und warten sind. Das ist gerade in kleinen und mittleren Unternehmen von nicht zu unterschätzender Bedeutung, da diese in der Regel nur über wenige IT-Spezialisten verfügen.“

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Iomega stellt auf Windows Storage Server 2003 um

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *