GRID: IBM tut sich mit T-Systems zusammen

Distributed Computing, Grid-Netzwerke, On Demand, E-Utility - Ein Show Case probt das Desaster

„Namen sind Schall und Rauch“, denken sich offenkundig die IBM-Forscher in Böblingen und produzieren zum hochkarätigen Thema GRID-Netzwerke seit Jahren eine Marketing-Steilvorlage nach der anderen. Jüngst hat man sich mit T-Systems zusammengetan, um das Verfahren zur Marktreife zu führen – bislang wurde jedoch nur ein neuer Begriff geboren: „E-Utility“. Zuvor hatte man für die selbe Technik die Begriffe „Distributed Computing“, „On Demand“, „autonome“ beziehungsweise „selbst heilende“ Systeme und natürlich „GRID“ ins Feld geführt. Dem nicht genug bat man anwesende Journalisten, einen passenden Begriff zu kreieren. Ein Show Case im Rechenzentrum von T-Systems in Frankfurt sollte dabei helfen.

Das Ganze sollte dem Hervorheben eines Vorteils von GRIDs dienen: Online-Bestellungen können auch während eines Ausfalls weiter Teile des Netzwerkes durchgeführt werden. Peter-Alfons Haas, Leiter Global Computing Factory bei T-Systems, sprach denn auch in bester Markting-Manier von der „Heirat von Autonomous Computing und GRID“. Den vollständigen Artikel lesen Sie in IT-Manager von ZDNet.

ZDNet hat zudem in einem ausführlichen Special alle Aspekte des On Demand-Konzeptes durchleuchtet und die konkreten Angebote von IBM, Computer Associates, HP und Sun Microsystems unter die Lupe genommen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GRID: IBM tut sich mit T-Systems zusammen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *