IBM und Vodafone schließen GPRS-Deal

Thinkpad Notebooks sollen schnurlos ins Netz

IBM und Vodafone kooperieren ab sofort beim Angebot von drahtlosen Netzwerkzugängen. Die beiden Unternehmen wollen es Nutzern von IBM Thinkpad Notebooks ermöglichen, über den Mobilfunkstandard GPRS (General Packet Radio Service) Daten auszutauschen.

Mit Hilfe der Vodafone Mobile Connect Card oder wahlweise einer Nokia D211 Karte sollen die User eine GPRS-Netzwerkverbindung aufbauen können. Beide Karten nutzen den PCMCIA Einschubschacht der Notebooks. Der Service soll sich in bestehende Virtual Private Network Systeme integrieren lassen.

Die Thinkpad-Besitzer sollen so die Vorteile der drahtlosen Technologien in einem Produkt vereint bekommen: „Mit Wireless LAN ist eine schnelle Datenübertragung möglich und mit GPRS kann überall eine Verbindung zum Internet hergestellt werden“, so Big Blue.

Großkunden könnten die Vodafone Mobile Connect Card oder die Nokia D211 Karte zusammen mit dem „Connected by Vodafone“ Serivce nach Abschluss eines 24-Monatsvertrages mit Vodafone ab sofort bei ausgewählten Modellen der ThinkPad X, T, R und G nutzen.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Vodafone schließen GPRS-Deal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *