Vodafone überspannt den Branding-Bogen

Vodafone und die anderen Netzbetreiber haben Milliarden Schulden angehäuft, um ihren Kunden Datendienste über UMTS zur Verfügung stellen zu können. Um das Geld jemals wieder zu sehen, muss die ,,Wertschöpfungskette" verlängert werden.

Klartext: Es reicht nicht mehr aus, dem Kunden ein Handy mit einem 24-Monate-Vertrag zu verkaufen, damit dieser telefoniert oder auf beliebigen Wap-Seiten surft. Der Kunde muss an den Netzbetreiber und dessen Dienste gebunden werden. Erst wenn der Kunde auf diese Dienste fixiert ist, bleibt er dem Netzbetreiber zwangsweise treu, so die Überlegung der Konzernstrategen.

Wie man hierbei den Bogen überspannen kann, zeigt Vodafone aktuell beim Sony Ericsson T610: Das Gerät erhält vom Weltmarktführer Vodafone ein komplett neues ,,Branding“, sprich: Alles wird auf Vodafone-Rot umgestellt. Das Ergebnis ist ärgerlich: Die Menü-Icons sind — anders als beim Original-Gerät — nur mit Mühe erkennbar und nicht selten ragen die deutschen Beschriftungen über den verfügbaren Butten hinaus. Na gut, denkt sich der Kunde, das Menü-Schema kann man ja leicht ändern. Pech, denn auch daran haben die Vodafone-Techniker gedacht: Einige Menü-Änderungen von Vodafone lassen sich partout nicht ändern und so bleiben die Vodafone-eigenen Icons immer präsent und erschweren so unnötig die Bedienung.

Dazu kommt: Die rechte Display-Taste ist fest mit einem roten Vodafone-Logo versehen. Nicht nur, dass es auf diese Weise gleich drei Tasten für den direkten Zugriff auf das schicke, aber teure, Vodafone-Portal programmiert sind. Eine andere Farb-Einstellung wird erheblich gestört durch den roten Button im Display. Einen Grund, das eigene Online-Portal zu besuchen, liefert Vodafone auch noch an anderer Stelle: Da das Gerät mit nur einem Klingelton ausliefert wird, kommt der Kunde recht schnell auf die Idee, sich einen neuen Klingelton für zwei Euro zu laden.

Für die Handy-Hersteller eine verzwickte Situation: Beugen sie sich nicht der Marktmacht des Netzbetreibers, werden ihre Geräte nicht als ,,Vodafone-Live“-Handy eingestuft und verkaufen sich schlechter, weil sie von Vodafone weniger stark subventioniert werden. Den Druck bekommt auch Handy-Weltmarktführer Nokia aktuell zu spüren: Da die Finnen sich dieser Entwicklung bislang noch widersetzen, überlegt man bei Vodafone nun, diesen Hersteller beim kurz bevorstehenden UMTS Start schlicht außen vor zu lassen.

Für den Kunden ist dieses ,,Branding“ ärgerlich: Er bekommt ein Gerät, dass er nur mit dem eigenen Netzbetreiber benutzen kann und erhält angepasste Dienste, die bei jedem Netz anders aussehen. Einen Ausweg — da sind die Techniker clever — gibt es nicht: Das Aufspielen der Original-Software ist illegal und führt zum Verlust der Handy-Garantie.

Es gibt wohl nur eine Reaktion auf diese Entwicklung: Der Kunde muss sich die angepassten Geräte ausführlich im Shop präsentieren lassen und dann entscheiden, ob er mit all diesen Anpassungen leben möchte oder nicht. Verneint er diese Frage, kann er seinen Vertrag kündigen und — dank der seit ein paar Monaten möglichen Rufnummernmitnahme — einfach mit seiner Handy-Rufnummer zu einem anderen Netzbetreiber wechseln, der seine Geräte weniger stark ,,anpasst“.

Lesen Sie dazu auch: Vodafone-UMTS – Nokia muss draußen bleiben

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Vodafone überspannt den Branding-Bogen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. September 2003 um 22:52 von Ulrich

    "Branding" und NOKIA außen vor
    Tja, ich denke mir sehr viele "NOKIA-Fan`s"
    (auch ich bin einer), werden dann VODAFONE die (berechtigte) "ROTE KARTE" zeigen. Vielleicht setzt dann ein Eingehen auf den Kunden mal wieder ein !!!

    • Am 9. September 2003 um 5:35 von Berserker

      AW: "Branding" und NOKIA außen vor
      Da geb ich Dir recht!
      Binn mal gespannst ob der schuß für VODAFONE nich nach hinten losgeht…

  • Am 9. September 2003 um 7:04 von dasRoger

    Das iss doch ganz einfach…..WIR… SIND DIE KUNDEN
    Das iss doch ganz einfach…..WIR… SIND DIE KUNDEN und wenn ich irgendwo Sch… bekomme dann geh ich zu D1 oder O2 oder oder ….Wir haben die Macht !!! manche Unternehmen haben wohl vergessen das der Kunde König ist…und als "König " will ich nur das beste :-)) Bis dann
    Roger

    • Am 29. September 2003 um 14:56 von Lars

      AW: Das iss doch ganz einfach…..WIR… SIND DIE KUNDEN
      Aber bei denen sind die Handys doch genauso modifiziert (t-zones) und das ist auch nicht viel besser.

  • Am 9. September 2003 um 10:24 von ICU

    Na dann schiesst Euch mal ins Knie
    Liebe Konzerstrategen (gilt nicht nur für Vodofone, auch all die anderen),
    versucht den Kunden doch mal durch Service, Kundenfreundlichkeit, funktionierende Technik … an Euch zu binden und nicht durch Kastration guter Hardware.
    Ich finde auch schon das SIM-Locken von Prepaid Handies ziemlich blödsinnig, wer wechseln will, wechselt sowieso, spätestens nach den 24 Monaten.
    Und das Customizen macht den Kunden auch nicht glücklicher, wenn das Handy nicht sinnig bedienbar ist, dann such ich mir halt nach 24 Monaten einen anderen Anbieter (bekomme ja wieder ein neues subventioniertes Gerät :-)
    Grüße
    ICU
    PS. Ich kaufe mir übrigens meine Handyhardware schon seit Jahren direkt und nicht über irgendwelche Serviceprovider. Und die Mehrkosten relativieren sich durch die Provider- und Vertragsunabhängigkeit. Und teilweise haben die Provider ja auch nicht das Wunschhandy oder Smartphone.

  • Am 11. September 2003 um 7:20 von Zook

    Nur ein Klingelton? Falsch
    Hi,

    das mit dem einen Klingelton muss ich hier mal korrigieren. Ich hab mein T610 vor 2 Wochen bekommen mit ner Menge Klingeltöne – vor allem polyphone. Also nix mit nur einem Klingelton.

  • Am 16. September 2003 um 7:06 von Yasmin

    Vodaone Branding entfernen
    Schaut mal unter sebranding.co.nr

  • Am 17. November 2003 um 17:46 von hukk

    na und
    na und….habe eh einen o2 vertrag allerdings mit dem vadafone handy.bekam ich im *ichnichtblödladen* kostenlos,wollte wohl keiner haben.na und….bischen im netz gewühlt..software von vodafone runtergeschmissen,was soll ich auch damit?orginal sony rauf, bin ja eh nicht bei dem anbieter.mal schauen,wenn der garantiefall eintritt….

  • Am 16. März 2004 um 18:55 von hellingx

    Wap Dienste
    Mit dem T610 (durch den Joystick) wählt man sich ständig und unbeabsichtigt in den WAP Dienst ein. Nach nur einer Woche hatte ich bereits über 6 Euro für diese "Dienste" bezahlt, obwohl ich ihn nicht nutzte. Leider habe ich mich für weitere 2 Jahre gebunden, werde aber bestimmt bei der nächsten Vetragsverlängerung einen anderen Anbieter nehmen. Das Handy werde ich bei eBay versteigern. Es finden sich immer Bastler, die dieses Branding überspielen können. Ich rate allen sich genau zu überlegen, ob sie die vodafon-live Dienste nutzen wollen. Ich rate ab.

  • Am 25. Dezember 2005 um 19:08 von Simon

    Branding!
    Hallo!
    Also der Artikel ist echt der Hammer und leider stimmt alles was man da liest! Ich habe selber ein SonyEricsson T610 von Vodafone, wuste nur vorher nicht, dass es ein Vodafone Live Menu besitzt. Ich weis nicht, wem so etwas gefallen kann. Eins ist klar, dem Kunden machen die Netzbetreiber damit keinen Gefallen!

  • Am 14. März 2006 um 19:47 von H.E.Conrad

    Branding
    Ganz einfach: Vodafone im Fall des Falles kündigen, Telefonnummer mitnehmen und zu einem anderen Provider wechseln!

  • Am 19. Juli 2006 um 18:29 von Bernd Günther

    Vodafone UMTS Tarif gebrandetes Handy Sony Erricson W 900I
    Bei meinem Handy Sony Errison W900I war folgendes Phänomen zu betrachten.Die Berührung war mir bekannt. Bekannt war mir aber nicht das das Handy trotz Tastensperre ins Internet ging, das Vodafone Lifeportal, was kostenlos ist, verlies und durch einen Link ohne Ankündigung auf eine kostenpflichtige Seite ging. Die Tastensperre funktioniert zwar auf allen anderen Tasten, jedoch nicht auf der Vodafone Taste. Ich hatte dadurch zweimal Datanverbindungskosten von ca. 200-300 Euro. Meine Bitte den Internetzugang ganz zu sperren hat Vodofon abgelehnt und mich auf einen Datentarif hingewiesen.
    Der zweite Fehler war, das sich das Handy manchmal selbst ins Internet einwählte ohne eine Taste gedrückt zu haben. Vodafone bestritt dieses, obwohl ich eine Austausch Handy bekam und zeigte sich wenig kulant bei Geld zurück.
    Ich habe mir jetzt einen Anwalt genommen und wir bereiten jetzt eine Klage vor wenn Vodafone nicht einlenken will. Um mein Konto zu schützen habe ich die Einzugsermächtigung widerrufen.

    Vodafone bucht trotzdem einfach ab, das ist aber strafbar.

    Es bleibt einem nur eins, nicht mehr telefonieren oder das Handy zu de-branden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *