Vodafone-UMTS: Nokia muss draußen bleiben

Nur Sanyo und Samsung erhalten Exklusivverträge für die Lieferung von UMTS Telefonen

Die Zielrichtung ist klar: Vodafone will seine Abhängigkeit von bestimmten Handy-Herstellern verringern und mehr Einfluss auf die Entwicklung der Geräte haben, damit diese optimal mit den Vodafone-Diensten — aber nach Möglichkeit nicht mit den Diensten anderer Netzbetreiber zusammenarbeiten. Neuester Schritt: Da Handy-Weltmarktführer Nokia nicht ausreichend auf die Wünsche von Netz-Weltmarktführer Vodafone eingegangen ist, wird das UMTS Geschäft erstmal ohne Nokia beginnen.

Wie die FTD in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, werden die Flaggschiffe für das neue Vodafone-UMTS-Angebot wohl von Sanyo und Samsung gefertigt. Diese Hersteller hätten offener auf die besonderen Wünsche von Vodafone reagiert. „Die Betreiber wünschen sich niedrigere Kosten für die Akquise eines Abonnenten, außerdem wollen sie mehr Einfluss auf die Benutzerschnittstelle. Die asiatischen Hersteller ermöglichen ihnen beides“, sagte Richard Windsor von Nomura der Financial Times Deutschland. Der Analyst prognostiziert ein starkes Wachstum für Handys, die für einzelne Mobilfunkanbieter maßgeschneidert werden. „Die Bedrohung für die etablierten Telefonverkäufer ist durchaus real, auch wenn die Mengen im Moment noch unbedeutend sind“, sagte Windsor.

Inzwischen mehren sich die Zeichen, dass Nokia bei der Entwicklung von UMTS-Handys gegenüber der Konkurrenz zurückfällt. Noch ist diese Entwicklung für die Finnen aber nicht dramatisch, denn die Kunden bevorzugen weiterhin Nokia-Geräte und wenn es dem Hersteller gelingt, gute UMTS-Telefone auf den Markt zu bringen, werden sich die Kundenwünsche wohl durchsetzen.

Lesen Sie hierzu auch den Kommentar „Vodafone überspannt den Branding-Bogen“ im Bereich IT-Manager.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Vodafone-UMTS: Nokia muss draußen bleiben

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. September 2003 um 16:22 von Techman

    Selbst Schuld…
    Die Leute sind doch Bescheuert wenn die sich Geräte holen, welche "gebranded" sind.

    Ich kaufe weiterhin Nokia und andere Marken, welche "frei" sind….

  • Am 8. September 2003 um 19:50 von Anderl

    Sinnloses Branding
    Da stimme ich Techmann nur zu!
    Maßlose Selbstüberschätzung von Vodafone, die mal wieder völlig an den Vorstellungen von Kunden vorbei, nur ihren eigenen Branding-Wahn verfolgen. Eine solche Entmündigung der Kunden ist eine absolute Unverschämtheit… hoffe sehr, dass der Markt hier ordentlich abstraft.

    PS: kann den nicht endlich mal eine vernünftiges & faires Unternehmen als Provider fungieren?!? Bei t-mobile & Vodafone weiß man ja als Verbraucher bald nicht mehr von welchem der beiden man mehr verarscht wird bzw. welchen der beiden man mehr hassen soll und jeglichen Sinn für die Realität absprechen muss…

    • Am 23. September 2003 um 4:15 von tgr3003

      AW: Sinnloses Branding
      Ich habe schon nach der „feindlichen „übernahme“ von D2 Mannesmann durch Vodafone nicht verstanden, warum die Kundschaft hier nicht reagiert hat. Vodafone wird sehr wohl verstanden haben, dass die „blöden Deutschen“ nicht reagiert haben und nimmt sich jetzt noch mehr Frechheiten raus. Ob die willenlose Hammelherde diesmal reagiert, bleibt abzuwarten.
      Ich bin jedenfalls heilfroh, seit Jahren bei e-Plus zu sein. Bester Kundenservice, faire Tarife, von Branding (noch?) nichts zu spüren.

  • Am 9. September 2003 um 7:24 von bernd

    Nokia ist aber …
    … auch nicht mehr das, was es mal war!
    Bin selbst jahrelanger Verfechter on NokiaHandys gewesen – Top Quallität, zu einem noch humanen Preis. Aber das, was in letzter Zeit so von Nokia kommt, ist alles andere als qualitativ hochwertige Ware! Diese verspielen Plastehandys, Knöpfe, die nach gut nem halben Jahr ausleiern und langsame Software – das ist nicht gut und wird in Kürze Kunden dazu animieren, sich um andere Handyhersteller zu bemühen – Alternativen gibt es mittlerweile ja genug. Die größte Enttäuschung für mich kam auf der IFA. Ich war so gespannt auf Nokias neues Flagschiff, das 6600 – wolltes es endlichmal in Händen halten! Aber Pustekuchen – es gab nur "Nonworking" Modelle. Ein Mitarbeiter hatte dann aber allerdings ein Vorserienmodell parat. Als ich das dann allerdings in den Fingern hatte, war die Enttäuschung groß! Billiges Plastegehäuse und absolut billigste Tastatur! Völlig ungeeigneter "Joystick"! Klaperig!
    Da glaube ich nicht, dass das nur am Vorserienmodell lag!

    Egal, war zwar nicht ganz zum Thema passend, aber mußte mal gesagt werden!

    der Bernd

  • Am 1. Februar 2005 um 10:03 von Jörg Schiller

    Das Letzte !
    Ich habe mich ja sowieso damals schon über die Übernahme durch Vodaphone geärgert.
    Aber das ist das Letzte.
    Ich bin ein eingefleischter Nokia-Liebhaber, nachdem ich bei allen anderen Marken enttäuscht wurde.
    Ich werde auch weiterhin meinem finnischen Hersteller treu bleiben und auf jeden Fall so schnell es geht bei Vodaphone kündigen.
    So geht es nicht, liebe Briten !!!

  • Am 11. Februar 2006 um 20:52 von Joachim Liedtke

    Nokia muß draußen bleiben
    Voadafone ohne Nokia bzw. frei nutzbare UMTS Handys ist für mich bei der nächsten Vertragsverlängerung passe`.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *