Japan: Mitschnitt per Handy bald möglich

Verbraucherschützer laufen Sturm gegen neue Technologie

Bei Festnetztelefonen ist es schon länger möglich, nun soll die Technologie auch bei Handys Einzug halten: Japanische Entwickler basteln an einem neuen Handy, das Mitschnitte von Telefongesprächen ermöglichen soll. Damit werden die mit immer mehr Features ausgestatteten Handys erneut zur Zielscheibe von Verbraucher- und Datenschützern.

In den letzten Wochen und Monaten hatten Handys mit Digicams unter anderem deshalb für Wirbel gesorgt, weil die Privatspäre Dritter damit verletzt worden war. Ebenso umstritten ist die Ortungstechnologie, die mittels Handy heute bereits möglich ist. Die jetzt bekannt gewordene Entwicklung eines Mobiltelefons mit Audio-Aufnahmemöglichkeit versetzt der Diskussion neuen Schub.

Das Projekt wird von NTT DoCoMo und Texas Instruments vorangetrieben. Mit immer neuen Features wollen sich Hersteller und Telcos einen Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen. Dabei werden jedoch oft (wenn überhaupt) nur die rechtlichen Bestimmungen auf dem Heimatmarkt beachtet: In den USA und der Bundesrepublik sind beispielsweise Mitschnitte von Telefongesprächen nur mit dem Einverständnis beider Gesprächspartner erlaubt.

Der Jurist Jonathan Zittrain sieht das neue Feature kritisch: „Angerufene sollten zumindest erfahren, dass die Möglichkeit eines Mitschnitts besteht“, so der Harvard-Professor. Fürs erste wird es Aufnahme-Handys nur in der obersten Preisklasse geben. Die rasante technologische Entwicklung könnte aber dafür sorgen, dass Mitschnitte schon bald bei Billig-Handys möglich sind. Schon jetzt ist es mit Handys der Hersteller Nokia und Motorola möglich, kurze Sprachnotizen aufzunehmen.

Themenseiten: Business, Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Japan: Mitschnitt per Handy bald möglich

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2003 um 9:44 von Axel Wickenkamp

    Schon längst möglich
    Hallo Redaktion,

    zu Ihrem Artikel "Mitschnitt per Handy …" möchte ich anmerken, dass z.B das Siemens SL45 (ca. 2 Jahre auf dem Markt) dieses Feature längst besitzt. Die Aufnahme wird dem Gegenüber durch einen Piepston angedeutet und deren Länge ist nur durch die Speichergröße der eingelegten MM-Card begrenzt.

    Viel netter wäre übrigens der im Handy integrierte Anrufbeantworter, damit man seine erhaltenen Sprachnachrichten nicht für teuer Geld beim Betreiber abhören muß ;-).

    • Am 5. September 2003 um 7:03 von Andreas Wagener

      AW: Schon längst möglich
      Auch das Motorola CD930 konnte das. Und das gibts seit 2 Jahren schon nicht mehr :-))

  • Am 5. September 2003 um 7:24 von Christoph

    Uralt!
    Und noch ein betagtes Händi, was das kann – das ME45 von Siemens (hat KEINE MM-Card). Tja, liebe Redaktion, etwas mehr recherchieren. Solche Uralt-Enten kamen hier schon öfter vor.

    Gute Recherche kostet nun mal Zeit (und Geld). Und diese unterscheidet eben ein Fachmagazin von einem Massenblatt.

    Gruß
    Christoph

  • Am 5. September 2003 um 11:45 von Dietmar Kaun

    Reaktion von der Redaktio ???
    Jetzt würde ich gerne eine Reaktion von der Redaktion lesen :-)
    Konnte das mein Siemens S10D active nicht auch schon ? Memo aufsprechen klar, ich werds mal rausholen und testen, ist ja erst 8 Jahre alt.

    • Am 5. September 2003 um 12:44 von Martin Fiutak

      AW: Reaktion von der Redaktio ???
      Sehr geehrte Damen und Herren,

      Im Artikel geht es ja nicht ums einfache Aufsprechen von Memos, was in der Tat von mehreren Handys schon unterstützt wird.

      Der Artikel unserer US-Kollegen dreht sich vielmehr um eine neue Technologie, bei dem Aufnahmen offenbar *ohne* Mitwissen des Gesprächspartners möglich sind (daher auch der zitierte Protest der Datenschützer). Dies wird bei den derzeitig auf den Markt erhältlichen Mobiltelefonen unter anderem dadurch unterbunden, dass während der Aufnahme in periodischen Abständen ein akustisches Signal zu hören ist.

      Mit freundlichen Grüßen
      Martin Fiutak
      ZDNet News

    • Am 5. September 2003 um 13:35 von Peter Kindel

      AW: AW: Reaktion von der Redaktio ???
      Sehr geehrter Herr Fiutak,

      Sie antworteten u. a. "Im Artikel geht es ja nicht ums einfache Aufsprechen von Memos, was in der Tat von mehreren Handys schon unterstützt wird.

      Der Artikel unserer US-Kollegen dreht sich vielmehr um eine neue Technologie, bei dem Aufnahmen offenbar *ohne* Mitwissen des Gesprächspartners möglich sind (daher auch der zitierte Protest der Datenschützer). Dies wird bei den derzeitig auf den Markt erhältlichen Mobiltelefonen unter anderem dadurch unterbunden, dass während der Aufnahme in periodischen Abständen ein akustisches Signal zu hören ist."

      Fakt ist:
      Und mit diesen Äußerungen irren Sie sich allerdings gewaltig. Es war schon bei folgenden SIEMENS Mobiltelefonen seit einigen Jahren möglich, Telefongespräche mitzuschneiden, ohne daß der Gesprächspartner dies feststellen konnte: SL 42, SL 42i, SL 45 und SL 45i.

      Je nach Größe und Belegung der zum Telefon gehörenden MMC ist der Mitschnitt bis zu fünf Stunden möglich!

      Und wenn man die Diktierfunktion der obigen Telefone, die zum Mitschneiden verwendet wird, VOR dem Anruf einschaltet, ist das Mitschneiden "diskret" möglich.

      Ich hatte ein SL 42, ein SL 42i und besitze momentan ein SL 45i.

      Also, ein sehr alter Hut, was die Japaner als "brandaktuell" verkaufen wollen. Vielleicht sollten Sie Ihre US-Kollegen entsprechend beraten.

      Mit freundlichen Grüßen

      Peter Kindel

  • Am 5. September 2003 um 13:22 von Andreas Moser

    Mitschnitt ist bereits jetzt jederzeit möglich!
    Seit der Erfindung des Tonbandgeräts ist es möglich, Gespräche unbemerkt mitzuschneiden.

    Fazit: Sich jederzeit darauf einstellen, dass das Gespräch abgehört und mitgeschnitten wird.

    An die Redaktion: Bitte in Zukunft nicht nur Artikel von den Amerikanern kopieren, sondern auch mal kritisch reflektieren. Das war nun wirklich eine Ente!

  • Am 10. November 2004 um 20:02 von Philipp Utiger

    SonyEricsson
    Ich kann mit meinem SE T610 auch Telefongespräche mitschneiden. Und das T610 ist immerhin schon fast 2 Jahre alt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *