Pilotprojekt: T-Punkte in Postfillialen

In einer Berliner Filiale und an bundesweit zwölf weiteren Standorten gingen die so genannten Markeninseln in Betrieb

Die Nachfolger der ehemaligen Deutschen Bundespost rücken wieder ein Stück enger zusammen: Im Rahmen eines Pilotversuchs wird in ausgewählten Postfilialen eine Art T-Punkt eingerichtet, wo Geräte und Dienstleistungen der Deutschen Telekom angeboten werden, wie die Deutsche Post am Mittwoch in Berlin mitteilte.

In einer Berliner Filiale und an bundesweit zwölf weiteren Standorten gingen die so genannten Markeninseln am Donnerstag in Betrieb. Nach sechs Monaten solle der Pilotversuch ausgewertet werden.

Schon heute können Postkunden nach Angaben einer Unternehmenssprecherin in allen größeren Filialen vereinzelte Telekom-Produkte kaufen, etwa Handys erwerben oder Telefonverträge abschließen. Dieses Angebot solle im Rahmen des Versuchsprojekts ausgeweitet und in einem eigenen Kundenbereich zusammengefasst werden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Pilotprojekt: T-Punkte in Postfillialen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. September 2003 um 7:18 von Tutnix Zursache

    Na und
    da die Post immer mehr Filialen schliesst, kommt mir das vor wie der aufsprung auf einen entgleisenden Zug :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *