Fujitsu Siemens mit neuen Windows Powered NAS-Appliance

Fibre CAT N40 wendet sich an kleine und mittelständische Unternehmen

Fujitsu Siemens hat mit der Fibre CAT N40 die zweite Generation seines „Windows Powered NAS“-Angebotes vorgestellt. Die neue Speicherlösung wendet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, die in die Welt von Network Attached Storage (NAS) einsteigen wollen.

Die Fibre CAT N40 basiert auf dem Intel-basierten Primergy-Server RX300 von Fujitsu Siemens in Verbindung mit der Microsoft Windows Technologie. „Aufgrund neuester Speichertechnologie ist eine Integration in bestehende Unix- oder Windows IT-Infrastrukturen reibungslos möglich. Dadurch werden Investitionen unserer Kunden in bestehende Technologien gesichert und aufgewertet“, erläuterte Helmut Beck, Vice President Storage bei Fujitsu Siemens. File-Systeme, die auf verschiedenen Plattformen lagern, könnten zentral auf der Fibre CAT N40 zusammengeführt werden. Damit sei die N40 auch geeignet für Speicherkonsolidierung.

Die Fibre CAT N40 ist ab sofort zu einem Einstiegspreis von unter 10.000 Euro verfügbar.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu Siemens mit neuen Windows Powered NAS-Appliance

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *