Gipfeltreffen der virtuellen Staaten in Finnland

Allen gemeinsam ist, dass sie nur im Internet oder in den Köpfen ihrer Schöpfer existieren

Vertreter von Ländern wie der Transnationalen Republik, dem Doppel-Königreich Elgaland-Vargaland, von Ladionen und dem Staat Sabotage treffen sich an diesem Wochenende zum ersten Gipfel der virtuellen Staaten in Helsinki. Allen gemeinsam ist, dass sie nur im Internet oder in den Köpfen ihrer Schöpfer existieren, die teilweise gleichzeitig selbst ernannte Staatsoberhäupter sind.

Viele der virtuellen Staaten haben aber immerhin eine eigene Flagge, Nationalhymne, ihre Verfassung, eigenes Geld und Reisepässe. Grund genug, einen Gipfel zu veranstalten: „Diese Staaten haben auch ein Recht darauf, gehört zu werden, und hier ist ihre Chance, das Publikum zu erreichen“, sagte Gipfel-Mitveranstalterin Mirva Pulkkinen.

Nach einer Eröffnungsfeier im Finlandia-Palast – normalerweise Dekor für echte Gipfeltreffen – wollen die Teilnehmer drei Tage lang unter anderem Botschaften in Helsinki eröffnen, über die Bedeutung von virtuellen Nationen für die Menschheit diskutieren sowie weitere gewichtige Themen beraten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gipfeltreffen der virtuellen Staaten in Finnland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *