Alles über Computing on Demand

On-Demand-Computing heißt auf deutsch "Rechenfunktionalität auf Bedarf". ZDNet hat in einem umfangreichen Special alle Akteure und Konzepte des Marktes durchleuchtet.

IBM wird allgemein – außer von Computer Associates – zugestanden, den Begriff „On-Demand-Computing“ als erstes geprägt zu haben. Heute sind Big Blue jedoch weitere Schwergewichte dicht auf den Fersen.

Was genau verstehen die großen Player unter On-Demand, und welche Neuerungen sind von IBM, Sun, Hewlett-Packard und Computer Associates zu erwarten?

ZDNet hat in einem umfangreichen Special alle Akteure und Konzepte des On-Demand-Marktes durchleuchtet. Jeden Tag in dieser Woche präsentieren wir Ihnen ein bis zwei Beiträge zum Thema, verfasst von ZDNet-Autor Hermann Gfaller. Lesen Sie heute eine Einführung sowie einen Überblick über die Hauptakteure des Branchensegments.

Computerei auf Abruf
Alles über die Konzepte für On-Demand-Computing von IBM, Hewlett-Packard, Sun Microsystems und Computer Associates
Gründe für On-Demand-Computing
Probleme mit der IT-Infrastruktur lassen sich auf einen Dienstleister verlagern, Geschäftsanwendungen von den IT-Ressourcen abtrennen und Systemressourcen selbsttätig verwalten.
IBM: Big Blue kann alles, macht alles
Um On-Demand zu verwirklichen, greift IBM auf strategische Partner zurück. Deshalb setzt die IBM ihrem On-Demand-Konzept auch immer das Schlagwort E-Business voraus.
IBM: On-Demand im Rechenzentrum
Detlev Straeten, bei IBM Global Services zuständig für Strategie und Marketing, erklärt im Gespräch mit ZDNet wie sein Unternehmen den On-Demand-Markt angeht.
Hewlett-Packard: Infrastruktur, Outsourcing, ASP
Selbstbewusstes HP: Nur die größten IT-Konzerne seien in der Lage, ein rundes On-Demand-Portfolio zusammenzustellen.
Sun Microsystems: Enabling On-Demand
Das Unternehmen setzt auf Infrastrukturtechnik – On-Demand-Dienstleistungen finden sich kaum im Angebot. Dafür verkauft Sun Systeme, die diese Services ermöglichen.
Sun Microsystems: ‚Wir liefern On-Demand-Infrastruktur‘
Thomas Groth, Chief Visionier der McNealy-Company, erläutert im Gespräch mit ZDNet Suns Konzept und Geschäftsmodell in Bezug auf On-Demand-Computing und -Services.
CA: Kein On-Demand ohne System-Management
Ist Computer Associates Trittbrettfahrer oder Vorreiter? Der CEO Sanjay Kumar verweist auf konkrete Produkte, die ohne On-Demand-Computing kaum in den Griff zu bekommen sind.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Alles über Computing on Demand

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *