Telekom will Werbefigur Robert T-Online nicht mehr nutzen

Manager kritisierten, der Markenauftritt der Internet-Tochter werde geschwächt, wenn Robert gleichzeitig für T-Com werbe

Die Deutsche Telekom will ihre virtuelle Werbefigur Robert T-Online nicht länger nutzen und hat den neuen Markenauftritt der Internet-Tochter T-Online ohne die Kunstfigur kreiert. Das bestätigten hochrangige Manager des Bonner Telekommunikationskonzerns der „Wirtschaftswoche“.

Auch T-Com, die Festnetz-Tochter der Telekom, verzichtet in Kürze auf Robert T-Online. „Der wird hier keine Rolle mehr spielen“, sagt ein Sprecher der T-Com, die die Figur aktuell als Werbeträger unter anderem für DSL-Anschlüsse nutzt. Der fast ausschließliche Einsatz der Computerfigur im Festnetzgeschäft hatte immer wieder zu Disputen im Telekom-Konzern geführt. T-Online-Manager kritisierten, der Markenauftritt der Internet-Tochter werde geschwächt, wenn Robert gleichzeitig so stark für T-Com werbe.

Die Kunstfigur war ursprünglich zum T-Online-Börsengang vor gut drei Jahren für eine TV-Kampagne entwickelt worden, die dem Vernehmen nach einen deutlich zweistelligen Millionen-D-Mark-Betrag gekostet hatte.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Telekom will Werbefigur Robert T-Online nicht mehr nutzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2004 um 11:34 von Karin

    Robert T
    Kann mir jemand den Namen der Partnerin von Robert T-Online nennen (Emi??)
    Danke
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *