„Hinter Sobig steht das organisierte Verbrechen“

Britischer Virenexperte sieht die bislang sechs Sobig-Würmer als Experimente von Gaunern - mit immer besseren Resultaten

Kein so genanntes „Script-Kid“ steht hinter der Familie der Sobig-Würmer, sondern das organisierte Verbrechen. Das erklärte der britische Virenexperte Peter Simpson, Manager des Threat Lab in Clearswift, gegenüber ZDNet. Sobald man sich von den schieren Zahlen beeindrucke lasse – Sobig. F hat bekanntlich gerade alle Rekorde in punkto Verseuchung von Anwenderrechnern weltweit gebrochen – verliere man das wesentliche der Wurmfamilie aus den Augen. Dies bestehe in der Tatsache, dass offenkundig gut ausgebildete Softwareentwickler an der Verfeinerung eines Virus arbeiten.

Ziel der Verbrecher sei es, möglichst viele Trojaner auf fremden Rechnern zu platzieren. Diese könnten später als Zombies eine DDoS-Attacke starten. Ein anderes mögliches Szenario ist das massenhafte Ausspähen von Kreditkarteninformationen – mit äußerst lukrativen Folgen für den oder die Virenautoren.

„Die eigentliche Frage ist doch die nach den Motiven des Virus-Autors“, so Simpson. „Hier geht’s nicht darum, einen Virus zu schreiben, der sich möglichst großflächig verbreitet. Die Motive hinter Sobig sind viel differenzierter und eindeutig kriminell.“


Umfrage zum Sobig-Virus
Klick: Zur Umfrage zum Sobig-Virus

Weitere Informationen zum sowie Abhilfen gegen die neue Bedrohung hat ZDNet in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu „Hinter Sobig steht das organisierte Verbrechen“

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2003 um 0:21 von almofada

    Hinter dieser Meldung steht das organisierte Gebrechen
    eben gegooglet:
    Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – "Peter Simpson" "Threat Lab" – übereinstimmenden Dokumente gefunden.

    Das will nicht viel sagen, aber: wer oder was ist Threat Lab?
    news.zdnet.co.uk/internet/security/0,39020375,2075339,00.htm
    http://www.mimesweeper.com/support/threatlab/
    also eine Privat-Firma, die gerne etwas vom großen Kuchen der Wurmfortsatz-Furcht abschnippeln will.

    Und mit Verschwörungstheorien läßt sich immer gut hausieren gehen.

    • Am 28. August 2003 um 13:40 von worky

      AW: Hinter dieser Meldung steht das organisierte verkaufen, siehe URL:
      noch so eine Klitsche die gerne Ihre Softwarepröbchen unter die User + Beta-tester bringen will.

      http://www.mimesweeper.com/products/msw/default.asp

      Ach Ja, wie war das damals als die ersten 1 – 2 Viren da waren, und schon hatte NU und Co. schon lange
      Ihre Scanner im Markt, oder wie war das damals. ;-))

      Nur mal so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *