Mensch und Maschine trotz höherem Quartalsverlust optimistisch

"Wir rechnen mit einem deutlichen stärkeren zweiten Halbjahr"

Der Grafik-Softwareanbieter Mensch und Maschine (MuM) hat im zweiten Quartal bei einem Umsatzrückgang die Verluste ausgeweitet. Dennoch hält das im Prime Standard gelistete Unternehmen an seinen Zielen für 2003 fest und setzt dabei auf die zweite Jahreshälfte.

„Wir rechnen mit einem deutlichen stärkeren zweiten Halbjahr“, sagte Vorstandschef Adi Drotleff am Montag auf Anfrage. Der Verlauf der ersten sechs Monate sei zudem nicht mit dem des Vorjahreszeitraums vergleichbar, weil eine außergewöhnlich hohe Zahl von Software-Erneuerungen die Vergleichswerte 2002 verzerrt hätten. Angesichts von Anzeichen für eine Aufhellung werde mit einem operativen Ergebnis (Ebita) von drei bis vier (2002: 1,3) Millionen Euro bei einem Umsatz von 150 (143,1) Millionen Euro gerechnet. Unter dem Strich werde mit „einer schwarzen oder leicht roten Null“ gerechnet.

Das zweite Quartal 2003 sei mit einem Umsatz von 30,6 (Vorjahr 35,7) Millionen Euro relativ stark ausgefallen, teilte MuM mit. Der Verlust habe sich auf 1,5 (1,0) Millionen Euro erhöht. Die MuM-Aktie notierte am Vormittag mit 7,50 Euro um 2,6 Prozent im Minus.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mensch und Maschine trotz höherem Quartalsverlust optimistisch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *