IT-Projektmarkt: Honorare klaffen auseinander

Datenbasis für die im August durchgeführte Studie sind 44.000 beim Projektportal Gulp eingetragene Profile von IT-Freiberuflern sowie 130.000 abgewickelte Projektangebote von über 1000 Unternehmen.

Eine im August 2003 durchgeführte Studie des IT-Projektportals www.gulp.de hat ergeben, dass die im IT-Projektgeschäft gezahlten Stundensätze deutlich auseinander klaffen. Datenbasis für diese Studie sind 44.000 bei Gulp eingetragene Profile von IT-Freiberuflern und Selbstständigen sowie 130.000 abgewickelte Projektangebote von über 1000 Unternehmen, die über Gulp.de externe Mitarbeiter rekrutieren.

Die durchschnittliche Stundensatzforderung eines externen IT-Spezialisten beläuft sich derzeit auf 70 Euro — was um einen Euro weniger ist als im Februar des Jahres. Die Talfahrt der Stundensätze ist also gebremst. Allerdings ist eine deutliche Aufspaltung in zwei Lager zu erkennen: Während bis Februar noch 54 Prozent der Projektangebote an die mittlere Stundensatzgruppe von 60 bis 79 Euro gingen, wurden in den letzten sechs Monaten nur noch 34 Prozent der Projekte in diesem Segment angeboten.

Deutlicher Gewinner dieses Trends sind die günstigen IT-Spezialisten bis 59 Euro mit 30 Prozent aller Anfragen, was gegenüber Februar mit 16 Prozent annähernd eine Verdoppelung darstellt. Ebenfalls davon profitiert haben die „Hochpreiser“ ab 80 Euro mit 36 Prozent (bis Februar 30 Prozent).

Zu dieser Entwicklung sagt Gulp-Sprecher Stefan Symanek: „Die straffen IT-Budgets zwingen Unternehmen heutzutage dazu, mit spitzem Stift zu kalkulieren. Während früher der fachlich besser geeignete externe Mitarbeiter genommen worden ist, fällt jetzt die Wahl auf den Günstigeren. Ob diese Entscheidung tatsächlich zur Kosteneinsparung beiträgt oder letztlich höhere Folgekosten im Projekt verursacht, bleibt dahingestellt.“

Bei gängigen Skills stellt also der Preis ein entscheidendes Kriterium für die Projektbesetzung dar. Bei Spezialqualifikationen sind die Kosten jedoch nach wie vor zweitrangig, wie die Stabilität in der Preisklasse ab 80 Euro belegt. Dazu Symanek: „Zum Beispiel SAP EC- oder BW- Berater sind weiterhin Mangelware. Da gehen die Preise bei 90 Euro erst los — wenn man überhaupt einen findet.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IT-Projektmarkt: Honorare klaffen auseinander

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2003 um 8:16 von Chris Schmidlin, Schweiz

    Realitäsfremde Betriebe/IT-Manager
    Die Stundensätze sollen auf Handwerkerniveau sinken. Leider haben wir im IT-Breich einen vielfach höheren Wissensumsatz von ca 100% in 5-7 Jahren. Die Freiberufler müssen sich auf eigene Kosten weiterbilden, die Kurse sind extrem teuer, der Ausfall des Einkommens während der Ausbildung noch höher.
    Da machen es sich die Betriebe einfach. Da das mit der Greencard nicht geklappt hat, werden lieber günstige Ausbildungsabgänger genommen. (Ich hab nichts gegen Ausbildungsabgänger, aber lasst Ihnen auch Zeit Erfahrung zu sammeln bevor Ihr sie an die verantwortungsvollen Jobs lässt. Leider fehlt da aber meist das Knowhow, die Zeche wird dann später bezahlt. Mit ein bisschen Glück durch einen anderen Manager, da die Verantwortlichen dank Kosteneinsparungen ja die Treppe raufgefallen sind. Qualität hat eben ihren Preis, wobei man nicht vom Preis auf Qualität schliessen kann.
    Beispiel gefällig: Anbieter 1 hat einen Stundensatz von € 50 und braucht 100 Std. um das Problem zu umgehen. Anbieter 2 hat einen Stundensatz von € 80 und braucht 50 Std. Was war teuerer? Anbieter 3 hat einen Stundensatz von €100, kennt das Problem von einem anderen Kunden, beseitigt die Ursache und braucht 20 Stunden, weitere 10 Stunden können für die Schulung Ihrer Mitarbeiter verwendet werden um zu verhindern, dass das Problem wieder Auftritt.
    Was war jetzt billiger? Viel Spass beim Rechnen.
    PS: Die Folgekosten wurden bewusst nicht berücksichtigt.

  • Am 22. August 2003 um 16:02 von Chris

    Qualität/Produktivität kostet Geld – der Gesamt-Preis zählt…
    Wer nur nach Std.-Sätzen schaut und kauft – wird vielfach mehr ausgeben als er denkt.

    Qualität kostet, bringt aber auch was !
    Leider kann man anhand der ggf. höheren Std.-Sätze nicht auf die Qualität des Erbringers schließen…man muß schon "reinfallen" – oder bekommt einen guten Tip.

    Ein ausgewogenes Preis-/Leistungsverhältnis hat noch Niemanden geschadet. In schweren Zeiten wollen sich die Auftraggeber hoffentlich daran erinnern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *