Microsoft warnt vor falschen Patches

Neue Variante von Blaster soll sich als Produkt-Update von Microsoft getarnt haben

Im Zusammenhang mit dem seit Anfang letzter Woche kursierenden Wurm Blaster/Lovsan warnt Microsoft vor E-Mails, die als Produkt-Upgrade von Microsoft getarnt sind und als Anhang eine ausführbare Datei enthalten. Es handelt sich dabei um einen weiteren gefährlichen Schädling, der sich rasend schnell per E-Mail verbreitet und ein trojanisches Pferd auf dem Rechner des Empfängers installiert.

Microsoft empfiehlt dringend, diese E-Mails sofort zu löschen, keine Dateianhänge von eingehenden E-Mails zu öffnen und keine ausführbaren Dateien herunter zu laden. Bei der angehängten Datei handelt es sich um schädliche Software, die beim Starten andere Programme zerstört und Daten löscht. Durch einen Doppelklick auf den Dateianhang installiert der Schädling den Trojaner auf dem Rechner. Dabei handelt es sich um manipulierte Programme, die den Zugriff von Außen auf die Daten des Rechners ermöglichen.

Die E-Mails sind als Produkt-Upgrades von Microsoft getarnt. Microsoft verbreitet seine Software jedoch niemals direkt per E- Mail, sondern ausschließlich über physikalische Medien wie CD-ROMs oder Floppy Disks und über das Internet. Gelegentlich versendet Microsoft E-Mails, um Kunden über verfügbare Upgrades zu informieren. Auch dann enthält die E-Mail nur Links zu den Download-Seiten, die Software wird niemals als Anhang verschickt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft warnt vor falschen Patches

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. August 2003 um 8:38 von Freddy

    eMail und Internet
    Zitat: "Microsoft verbreitet seine Software jedoch niemals direkt per E- Mail, sondern … über das Internet."

    HÄH?
    Wusste nicht, dass eMails nicht das Internet nutzen. Seit wann ist das so?

    • Am 21. August 2003 um 10:40 von Karlauer

      AW: eMail und Internet
      "Microsoft verbreitet seine Software jedoch niemals direkt per E- Mail, sondern ausschließlich über physikalische Medien wie CD-ROMs oder Floppy Disks und über das Internet."

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

      Nie direkt per Mail sondern per Internet (z.b. FTP zum besseren Verständnis).

      Also erst lesen dann rumschreien.

      Karlauer

    • Am 21. August 2003 um 10:55 von Freddy

      AW: AW: eMail und Internet
      "Nie direkt per Mail sondern per Internet (z.b. FTP zum besseren Verständnis)."

      Mail ist ein Teil des Internet, also ist diese Aussage widersprüchlich.

      Korrekter wäre demnach:
      "Nie direkt per Mail sondern über andere Internetdienste."

      Eigentlich ganz einfach zu verstehen.

      Wer denken kann ist klar im Vorteil!

    • Am 21. August 2003 um 15:48 von google

      AW: AW: AW: eMail und Internet
      Auf Erbsenzähler wie dich stehe ich besonders

      Ich glaube das es im Internet z. Zt ganz andere Probleme gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *