SCO zeigt öffentlich den umstrittenen Code

Beinahe eine Million Zeilen sollen kopiert worden sein

Anlässlich seines hauseigenen SCO Forums in Las Vegas hat SCO erstmals öffentlich den Code präsentiert, von dem die Firma behauptet, dass er aus Unix stammt und unrechtmäßig in Linux gewandert ist. Nach einleitenden Worten von CEO Darl McBride, in denen er unter anderem erklärte: „die DNS von Linux entstammt Unix“, präsentierte Unternehmenssprecher Chris Sontag die fraglichen Zeilen.

Einleitend erklärte er: „Ein bis zwei identische Zeilen würde ich mir ja eingehen lassen, aber wenn man über ganze Passagen sagen kann, dass sie identisch sind…. Die Comment Sections sind beispielsweise alle dieselben. Das stellt schon ein Problem dar.“ In verschiedenen Projektionen präsentierte Sontag anschließend Linux-Code, der angeblich komplett aus Unix übernommen worden ist. Das ließe sich leicht anhand von Rechtschreibfehlern, unüblichen Markierungen und Kommentaren feststellen, die sich 1:1 wieder fänden.

Allerdings waren diese Dubletten nur schwer zu erkennen: weite Teile waren geschwärzt, um, wie sich Sontag ausdrückte, das geistige Eigentum auch weiterhin geschützt bleibe. Man biete aber Einzelpersonen während der Konferenz einen Blick auf die Dokumente, um sich selbst zu überzeugen. Sontag sprach zudem von „1000enden von Zeilen Code“, später sogar konkret von 829.000 Zeilen, die kopiert worden seien. In einem Exklusivintereview hatte der President International Operations von Red Hat, Alex Pinchev, lediglich von 81 identischen Zeilen gesprochen. Das Interview erscheint voraussichtlich diesen Freitag bei ZDNet.

SCO ist wie laufend berichtet auf Konfrontationskurs mit der weltweiten Linux-Anwendergemeinde gegangen. Im März hatte das Unternehmen, dass zwischenzeitlich unter dem Namen Caldera operierte, erklärt, Klage gegen IBM eingereicht zu haben. Man beanspruche die Rechte an dem von Big Blue eingesetzten Unix. Dieser begründe sich aus einem Vertrag mit Novell aus dem Jahre 1995.

In Vorbereitung auf den Gerichtstermin hat SCO-Chef Darl McBride Anwälte damit beauftragt, die Kernel von Unix und Linux zu vergleichen. Das Ergebnis: Die Übereinstimmungen seien frappierend, in weiten Teilen wären ganze Sequenzen wenig oder gar nicht modifiziert abgekupfert worden. „Wir haben Passagen gefunden (…) in denen Zeile für Zeile des Linux-Kernels mit unserem Unixware-Code übereinstimmen“, so der SCO-Chef. „In anderen Fällen wurde der Code so umgeschrieben, dass er seine Herkunft verbirgt – tatsächlich stammt er aber aus Unixware.“

McBride sieht seine Firma unter anderem berechtigt, von Linux-Distributoren Lizenzgebühren einzufordern. Der Kampf um Linux ist damit voll entbrannt. In einem News-Report sammelt ZDNet alle relevanten Meldungen zum Thema.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu SCO zeigt öffentlich den umstrittenen Code

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. August 2003 um 15:31 von D. Persicke

    Wer hat von Wem abgeschrieben ?
    Seit wann kann man sich Kommentare patentieren lassen ?
    Also, was bleibt wenn man die gleichen Kommentarzeilen nicht mitzählt.
    Vielleicht die Vermutung das SCO den Code aus der gleichen Quelle abgeschrieben hat oder ihren Code so verändert hat das er dem von LINUX ähnelt ?

    Wenn es um Milliarden Dollar geht halte ich alles für möglich.

    • Am 19. August 2003 um 21:04 von Dorian

      AW: Wer hat von Wem abgeschrieben ?
      Vollkommen richtig!
      So ein Schwachsinn von SCO… Die könnten so ein großes Stück von dem Linux-kuchen abhabe, aber wenn jemand so blind ist, dann hilft das auchnix mehr.
      Es gibt in diesem Bereich trotz OpenSource soviel Kohle zu verdienen, das geht garnich, aber wenn sich die herren von SCO nichts aus Servicediensten machen, dan bitte – machts halt n anderer (z.B. IBM ;-)

      bis dann, der D

  • Am 19. August 2003 um 16:08 von Andreas Spengler

    Code schon gefunden… er ist (C) SGI!!!!
    er befindet sich in einem Unterverzeichnis von arch/ia/ und trägt ironischerweise ein Copyright von SGI!

  • Am 20. August 2003 um 9:30 von egal

    Welches Produkt haette SCO ohne Linux? Dreistigkeit siegt? 1% Code?
    Dieser ganze Auftritt ist gegen jeden Menschenverstand. Da bedient sich ein Unternehmen, das sonst ueberhaupt nicht mehr im Markt waere, nach
    eigenem Belieben an den Ergebnissen quelloffener Software und versucht dann dieselbe zu zerstoeren.

    Es werden einige Codezeilen gezeigt – und der ueberwiegende Teil darf dann von SCO gestohlen und verwertet werden?

    Das klingt so aehnlich wie:
    Ich kann aus manchen Woerten in englisch Saetze bilden, deshalb gehoert die englische Sprache und alle damit geschriebenen Werke und Uebersetzungen mir.

  • Am 20. August 2003 um 15:50 von Torsten Kleinz

    frappierende Übereinstimmungen
    "Die Übereinstimmungen seien frappierend, in weiten Teilen wären ganze Sequenzen wenig oder gar nicht modifiziert abgekupfert worden. "Wir haben Passagen gefunden (…) in denen Zeile für Zeile des Linux-Kernels mit unserem Unixware-Code übereinstimmen", so der SCO-Chef. "

    Natürlich sind da Übereinstimmungen, da SCO Unixware auf den gleichen frei verfügbaren Code zurückgreift wie alle anderen Unix-Derivate. SCO hat auf die vor Jahren publizierten und freigegebenen Programmbestandteile die gleichen Rechte wie jeder andere. Die Frage ist, ob unter den 800000 Zeilen solche sind, an denen SCO exklusive Rechte hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *