Umfrage: IT-Manager kennen ihr Netzwerk nicht

Laut dem Branchenspezialisten Packeteer sind die Verwalter von Netzwerken unsicher, welche Applikationen in ihrem Reich laufen.

75 Prozent der IT-Manager wissen nicht oder nur sehr eingeschränkt, welche Applikationen auf ihren Netzwerken laufen. 59 Prozent davon würden Bandbreite erhöhen, um Probleme mit schlechter Anwendungs-Performance und Datenstau auf den Netzwerken zu lösen. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer von Packeteer in Auftrag gegebenen Umfrage unter mehr als 180 IT-Managern.

Die Mehrheit der IT-Manager scheint Schwierigkeiten dabei zu haben, wichtigen Anwendungen eine höhere Priorität auf ihren Netzwerken zuzuweisen. Die Studie zeige, dass die meisten Entscheider sich nicht im Klaren über die auf ihren Netzwerken laufende Anwendungen sind. Sie wissen häufig nicht, welche spezifischen Verkehrsarten die Probleme der Applikations-Performance hervorrufen oder begünstigen.

Die Untersuchung erfragte auch das Wissen der IT-Manager über mögliche Lösungen für Datenstau und unzufriedenstellende Applikationsleistung: Die Mehrheit (59 Prozent) der Befragten würden auf schlechte Performance mit einer Erhöhung der Bandbreite reagieren – eine teure und oft uneffektive Herangehensweise, warnt Packeteer. „Anstatt mehr Bandbreite aufzurüsten – sie bietet letztlich nur den nicht Unternehmens-wichtigen Anwendungen wie Musik-Downloads oder Internet-Radio mehr Spielraum – müssen IT-Manager die Möglichkeit haben, wichtige Netzwerk-Applikationen gezielt zu priorisieren und so die vorhandene Bandbreite geschickter auszunutzen. Indem sie nur die Bandbreite erhöhen, stellen sich Unternehmen selbst ein Bein: Dies ist teuer und uneffektiv. Letztendlich verlagern die Firmen ihre Probleme lediglich kurzfristig in die Zukunft, in der sie dann gehäuft auftreten“, erklärte Roger Hockaday, Director of Marketing bei Packeteer.

„Wenn Unternehmen hingegen ihre IT-Abteilungen mit Application-Traffic-Management-Technologie ausrüsten würden, könnten sie den Datenverkehr auf ihren Netzwerken genau analysieren und sehen, welche Anwendungen wieviel Bandbreite konsumieren und wie sie den unternehmenswichtigen Datenverkehr beeinträchtigen“, so Hockaday weiter. „82 Prozent der IT-Manager, die auf die Umfrage geantwortet haben, sagten aus, sie würden erst durch die Beschwerden von Mitarbeitern von Performance-Problemen des Netzwerks erfahren. Das zeigt, dass die derzeit eingesetzte Monitoring-Technik zur Performance-Messung und Verkehrsklassifizierung nur sehr unzureichend funktioniert“, fügte er hinzu.

62 Prozent der Teilnehmer seien mit ihren derzeitigen Netzwerk-Monitoring-Werkzeugen „überhaupt nicht zufrieden“ oder „einigermaßen zufrieden“, wenn es darum geht, ausreichende Informationen zum Managen der Performance der Netzwerk-Applikationen bereitzustellen. 61 Prozent der befragten Unternehmen hätten bereits die Auswirkungen signifikant geschwächter Applikations-Performance erfahren, ein Drittel benannten verringerte Team-Produktivität als einen wichtigen Einfluss auf ihr Geschäft. Weitere 37 Prozent stimmten darin überein, dass verschlechterte Applikations-Performance sich negativ auf den Customer-Service auswirkt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Umfrage: IT-Manager kennen ihr Netzwerk nicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. August 2003 um 14:55 von Günter Roentz

    IT-Manager Management

    Umfrage: IT-Manager kennen ihr Netzwerk nicht …
    Na, was sagt man denn dazu ! ;-)) Überraschend ist dies Ergebnis auf keinen Fall, denn
    1)
    sind diese betr. IT-Manager "Blindfische", die mit Sicherheit nur auf dem Protektionsweg in hochdotierte (überbezahlte) EDV-Positionen gelangt sind (das ist in Analogie genau wie mit den Politikern bzw. Ministern – sie haben keine Ahnung, aber davon eine Menge !),
    2)
    haben diese "Experten" ihr IT-Studium (wenn sie überhaupt Informatik studiert haben) höchst wahrscheinlich nur mit der Note "Mangelhaft" abgeschlossen,
    3)
    * genügt nun mal die reine Wissensanhäufung im theoretischen Bereich in keinem Falle * – vielmehr sollte man sich als System-Verantwortlicher auch nach echten Praxis-Kursen umsehen, da kann man lernen, wie sich "zwei linke Hände" reparieren lassen. —

    Günter Roentz
    EDV- u. Rhetorik-Trainer
    Koordinator vom Oldenburger Computer CLUB von 1994

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *