Künast warnt vor starker Zunahme von Werbe-Mail

Verbraucherministerin: Bald ist jede zweite E-Mail in der EU Spam

Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) hat vor einer starken Zunahme lästiger Werbe-Emails gewarnt. Bis zum Ende dieses Sommers werde vermutlich jede zweite E-Mail in der EU so genannter Spam sein, erklärte Künast unter Berufung auf Expertenschätzungen.

Zugleich wies sie auf eine von der Regierung geplante Gesetzesverschärfung hin. Demnach soll E-Mail-Werbung künftig nur noch nach vorheriger Zustimmung des Empfängers verschickt werden können. Die Initiative ist Teil der Novelle zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, die der Bundestag im Herbst beschließen soll. Gewinne, die unter Verstoß gegen diese Bestimmung erzielt werden, können dann eingezogen werden. Allerdings dürfte dies schwierig werden, da die Absender vielfach im Ausland sitzen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Künast warnt vor starker Zunahme von Werbe-Mail

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2003 um 21:15 von Flair

    SPAM?
    Natürlich empfinde ich einige Emails auch als Belästigung. Wenn ich aber von Karstadt etc. einmal im Monat per Email über Angebote informiert werde, warum eigentlich nicht? Da fällt kein Papier wie bei den Beilagen in den Tageszeitungen an und schnell gelöscht ist sie auch (ich muss nicht noch zum Container) Zumindest dies ist für mich kein Spam
    Anders sieht das mit Aufrufen zu Kettenbriefen, Erbschaften in Liberia, Goldminenbeteiligungen in Süd Afrika etc. aus. Dort sollte man die Versandemailserver sperren!

  • Am 14. August 2003 um 10:59 von jummy

    So ein Müll!
    "Bald ist jede zweite E-Mail in der EU Spam" – bei mir ist maximal jede 5 mail eine seriöse! Das hat man davon, wenn man einmal im Netz mit ner offiziellen mail-addi stand.

    Und dann noch so ein dämlicher Gesetzesentwurf! Dann sollte man lieber über ne konsequnete Erweiterung vom POP oder sowas Fachlich nachdenken, im Sinne von den "Keine Werbung"-Aufklebern an normalen Briefkästen.

  • Am 16. August 2003 um 15:01 von Heinrich Bork

    Künast warnt vor starker Zunahme von Werbe-Mail
    Vor was Frau Künast da warnt , ist doch längst bekannt und längst schon eingetreten !
    Besser wäre , etwas dagegen zu tun , als nur daher zu reden !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *