China führt digitale Identifikationskarten ein

800 Millionen Chipkarten bis 2006

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge plane China die bisher verwendeten Papierausweise seiner Bürger durch neue, digitale Identifikationskarten bis 2006 zu ersetzen. Persönliche Daten des Karteninhabers werden in verschlüsselter Form auf einem Mikrochip gespeichert, um Fälschungsversuche zu erschweren. Aus Regierungskreisen heißt es, die „persönlichen Daten“ werden sich aufgrund eines in 2003 beschlossenen ID-Rechts auf Namen, Alter und die individuelle Staatsbürger-Nummer beschränken.

Zeitgleich plane China den Aufbau von riesigen Datenbanken, um „medizinische und andere vertrauliche Informationen“ zu verwalten.

Die Produktion werde größtenteils von einheimischen Unternehmen übernommen. Zu den an der Herstellung beteiligten ausländischen Firmen gehören Kartenhersteller Schlumberger Ltd., der französische Elektronikkonzern Thales und das israelische IT-Unternehmen On Track Innovations Ltd.

Erste Testversuche seien für 2004 geplant.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China führt digitale Identifikationskarten ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *