Schlechte Zeiten für Schwarzbrenner

Bei Privatkopien von CDs drohen Schadenersatzforderungen

Musikfans, die am heimischen PC die neuesten Hits auf CD brennen, könnten bald eine böse Überraschung erleben: Ihnen drohen Schadenersatzklagen, wenn – voraussichtlich bis September – die vom Bundestag beschlossene Novelle des neuen Urheberrechtsgesetzes (UrhG) in Kraft tritt. Bisher war nur die Weiterverbreitung von kopierten Musikstücken und Filmen über den privaten Gebrauch hinaus strafbar. Der neue UrhG-Paragraf 95a verbietet aber auch die – in den meisten Fällen notwendige – Umgehung des Kopierschutzes.

Die Musik- und Filmindustrie ist fest entschlossen, zur Bekämpfung von Tauschbörsen und anderen Formen des digitalen Nulltarif-Systems alle Rechtswege auszunutzen. Wer sich nicht an die Neuregelung hält, dem drohen Geldbußen oder bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Dies betrifft zunächst vor allem professionelle Raubkopierer, die schon nach derzeit geltendem Recht illegal Geld scheffeln. Beim rein privaten Brennen für den Eigengebrauch oder die Freundin bleibt das Knacken des Kopierschutzes zwar straffrei, ist aber künftig rechtwidrig. Will heißen: Der Staatsanwalt wird hier nicht aktiv, doch dürften die Inhaber der Urheberrechte gute Chancen haben, auf zivilrechtlichem Wege ihre Ansprüche auf Schadensersatz einzuklagen. Mit derartigen Prozessen ist durchaus zu rechnen: Mit Blick auf die sinkenden Umsätze am Tonträgermarkt werden sich die Rechteinhaber in Deutschland wohl nicht mehr darauf beschränken, wie bisher nur professionelle Raubkopierer zu verfolgen. Mit dem neuen Urheberrechtsgesetz nach den Vorgaben der EU-Kommission bekommen sie hierzulande ein ähnliches Gesetzeswerk an die Hand wie den Digital Millenium Copyright Act (DMCA), der Rechteinhaber in den USA vor digitalen Kopien und dem Knacken von Kopierschutz-Mechanismen schützt.

Vor allem beim Tausch von Copyright-geschützten Musik- oder Filmdateien im Internet ist künftig Vorsicht angebracht: In der Regel geben Tauschbörsen herunter geladene Teile von Dateien sofort zum Tausch für andere Teilnehmer frei, so dass aus dem vermeintlichen Nur-Konsumenten fast automatisch ein illegaler Anbieter urheberrechtsgeschützten Materials wird. Selbst wenn sich dieser Automatismus abstellen ließe, reicht der lange Arm des Gesetzes bald bis auf die Festplatte. Privatkopien auf dem heimischen Rechner oder auf CD und DVD sind nämlich künftig nur dann straffrei, wenn sie aus legalen Quellen stammen, wenn also der Tauschpartner ein Recht zur Verbreitung der Datei besitzt. Und das dürfte bei der überwältigen Mehrzahl der weltweit verfügbaren Tauschbörsen-Dateien nicht der Fall sein.

Auch für Besitzer kleiner mobiler Abspielgeräte, die die Musik digital im „.mp3“-Format speichern, wird es eng. Denn nur dann, wenn sie freien Zugriff auf eine CD haben, können sie die Musikstücke am Computer in das mp3-Format wandeln und auf das Abspielgerät übertragen. Genau das verhindern jedoch die Kopierschutzmechanismen, deren Umgehung illegal wird.

Damit nicht genug, wird das Schwarzbrennen auch technisch schwieriger. Denn durch das „Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft“ sind auch Herstellung, Verbreitung und Verkauf von Programmen, die kopiergeschützte Silberscheiben knacken und kopieren, künftig verboten. Doch auch das neue Gesetz hat Lücken, die die Computerszene längst entdeckt hat. So lässt sich eine kopiergeschützte CD oder DVD häufig auch ohne Umgehung der Schutzmechanismen auf dem Rechner wiedergeben. Dann schneiden Programme wie Waverecorder oder Hypercam den Datenstrom einfach mit und speichern ihn auf der Festplatte. Von dort lässt sich der Inhalt wie bisher auf einen Rohling brennen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Schlechte Zeiten für Schwarzbrenner

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2003 um 10:07 von Robert

    Na klasse!
    Somit darf ich dann wohl die CD direkt in 3-Facher Ausführung kaufen damit ich jeweils eine für zu Hause, Auto und Discman habe. So kann man auch die Verkaufszahlen erhöhen.

  • Am 11. August 2003 um 12:03 von Hurricane

    Soll ich lachen?
    Die MI rafft’s nie…

    Das wird man in 10 jahren inden geschichtsbüchern als ausruf lesen. In dem absatz wo das aussterben einer verrotteten industrie-sparte beschrieben wird, die von geldgeilheit und blindheit in den tod getrieben wurde.

    Rafft es endlich! Ich seid GESCHICHTE!

  • Am 11. August 2003 um 14:58 von Marinette

    Schlechte Zeiten für Schwarzbrenner
    Inzwischen gibt es Tauschbörsen die mit der SSH Verschlüsselung arbeiten, da wird es schwierig die benutzer Dingfest zu machen, ich denke nicht das durch die neuen Maßnahmen mehr Geld in die Kassen der Geldgeilen kommen wird , denn die Käufer kommen sich verarscht vor und dies hat kein Mensche gern !

  • Am 11. August 2003 um 19:23 von sven

    Was ist eigentlich ein Kopierschutz?
    Kann man einen Kopierschutz, den man umgehen kann überhaupt als Kopierschutz bezeichnen?

    Was ist denn eigentlich die (juristische) Definition eines sogenannten Kopierschutzes?

  • Am 11. August 2003 um 19:25 von istegal

    Politiker als Erfuellungsgehillfen der MI gehen gegen alle Buerger vor
    Durch die neuen Gesetze werden alle Kaeufer von CDs kriminalisiert und als potentielle Straftaeter hingestellt.

    Jetzt muessen wir nur noch darauf warten, dass sich die Musikindustrie Zugang auf die logs der Kassenbelege von Kaufhaeusern gesetzlich verankern laesst.

    Danach koennte man dann folgende Post bekommen:

    "Uns ist bekannt geworden, daß Sie ein urheberrechtlich geschütztes Werk erworben haben.
    Dadurch gehören Sie zum Kreis potentieller Verbrecher, sollten Sie auf diesen Hinweis hin keine Beweise zu Ihrer Entlastung unverzüglich vorlegen oder alternativ ein komplettes Geständnis
    ablegen gelten Sie, gemäß der bestehenden Gesetzes lage als Verbrecher bis Sie die von uns vorgetragenen schwerwiegenden Beweise umfassend widerlegt haben."

    Wen treffen die neuen Gesetze am meisten?

    Richtig, den normalen Buerger, der sich Musik kaufen moechte fuer den eigenen Gebrauch.

    Wer hat das beschlossen und feiert Feste mit der MI, weil er die Lobbyarbeit erfolgreich mit dem vorauseilenden kriminalisieren aller Buerger abschloss.
    Richtig, POLITIKER!

    Wofuer werden Politiker nochmal gewaehlt?

    Mir egal ich waehle nicht mehr und ich kaufe keine
    kopiergeschuetzten Platten.

  • Am 12. August 2003 um 14:45 von ichkaufnix

    Liegenlassen
    Wie so vieles erledigt sich dieses Problem am einfachsten durch liegenlassen (nämlich die CD’s im Geschäft). Leider bleibt zu befürchten, dass die Solidarität unter den Verbraucher (sofern es die überhaupt gibt) stark genug ist. Ein Jahr Käuferstreik und das Thema wäre für ewig und alle Zeiten "gegessen".

  • Am 12. August 2003 um 17:12 von george orwell

    george orwells 1984 lässt grüßen :-))))))))))))))))))))))
    also ich finds geil. die totale überwachung. musikliebhaber gleichgestellt mit schwerverbrechern, zuhältern, kinderfi..ern, ein jahr zuchthaus bei wasser und brot und auspeitschen das gesocks, ja genau gibs mir, mach mich fertig, jahhh, zieh mir die fingerkuppen, ich hab ne cd kopiert. hallooooooo? wo bin ich?
    ich sach nur kaufverweigerung und das praktiziere ich nun schon aktiv seit jahren, ist ein gutes gefühl, ansonsten gebraucht beim second-händler um die ecke, auf ebay gibts auch alles günstig oder in der bücherei. mal hinten im plattenschrank kramen und sich über alte raritäten freunen. hallo musikindustrie ihr könnt mich mal am arsch!!!

    herzlichst
    euer george

  • Am 12. August 2003 um 17:50 von P.

    Lichtleiterkabel = Knacken?
    Wenn ich eine kopiergeschützte CD in meinen CD-Player lege und die Musik per Lichtleiterkabel direkt in meinen Computer übertrage – ist das ebenfalls "Knacken des Kopierschutzes"? Ich denke: nein!

    • Am 26. September 2003 um 10:05 von Asbach

      AW: Lichtleiterkabel = Knacken?
      HI P.

      du brauchst noch nicht mal ein Lichtleiterkabel :-) Eine ganz normale Stereonalage und eine Soundkarte tut es auch. Damit kannst du dir deine Lieblingssongs auch auf den Rechner ziehen.

  • Am 12. August 2003 um 19:33 von Sony Music

    Einfach Klasse!
    Finde ich echt Klasse diese gequirlte K…e.
    Ne Frage? Ich zahle für die GEZ, das ich Musik hören darf und dann soll ich auch noch für Lieder zahlen. Und weil sich n paar so Milchbubis ( Alte Sänger gibts nicht so viele ) die goldene Nase verdienen wollen, noch so viel. Ist ja echt krass. Für einen Schrott, der mir eigentlich in ca. einem Monat eh nicht mehr gefällt oder out ist. Ist bei mir so. Hab noch etliche CDs aus den 90ern. Ja ja, auch ich war mal blöd. Und Haaaalllooo. Ja alle natürlich als MP3 auch. Und nein ich höre Sie eh nicht mehr. Frage mich natürlich, warum ichs noch hab. Also wenn ich was neues haben will, dann ist da eine Leitung zwischen Reciever und Computer und sämtlich Songs werden eh den ganzen Tag wiederholt. Ich nehme mal so einen Tag auf und schneid mir das Teil wo ich will einfach raus. Als MP3-Stream auf ne 120er kann ich da Tagelang aufnehmen. Und schneiden kann ich die Mp3 auch. Ach ja und demnächst gibt es Abmahnungen weil der Nachbar genauso heißt wie man selber. z.B. Ich heiße Meier und es gibt in Deutschland, sagen wir mal so 5000. Vieleicht auch n paar mehr. Super bei 100000 Schadenersatzforderung bin ich ja bald Multimilionär. PS Unten Labelname für Eintragung verwendet -> gleich abmahnen!

  • Am 14. August 2003 um 6:07 von Odo, der Formwandler

    Wenn nicht digital, dann Analog
    Laut dem Gesetz soll ja das digitale kopieren, bzw knacken des Kopierschutzes, untersagt werden. Zum Glück habe ich noch ein Autoradio mit Cassette und CD-Wechsler. Somit kann ich meine Lieblingsmusik auch auf Cassette aufnehmen um sie im Auto zu hören.

    Ebenso kaufe ich keine CD’s mit Kopierschutz.

    Dann gibt es Labels, die aktuelle Musik "nachsingen" lassen. Da heißt die Gruppe dann nicht "A-Teens", sondern "B-Teens" und das ganze klingt nicht so technisch. Zugegeben sind die Stimmen mitunter auch nicht 100%ig gleich, aber man kann es anhören.

    Außerdem haben meine Freunde auch noch haufenweise "alte" Musik-CD’s, Schallplatten und Cassetten. Also im Grunde bin ich mein Leben lang mit abwechslungsreicher Musik versorgt. Warum sollte ich was neues hören!?

    Die armen Künstler bekommen sowieso kaum was von dem Geld! Das meiste sacken nämlich die Musik-Labels und die Studios ein!

    Und dann sind die Labels auch noch unflexibel!!
    Die CD "Larrys Partyrock Vol. 1" ist nicht mehr im Handel erhältlich. Auf meine Anfrage bei Sony Music, ob ich die CD vielleicht direkt bei ihnen nachbestellen könnte, habe ich seit einem Jahr keine Antwort erhalten! – Wenn sie nichts verkaufen wollen, dann eben nicht!

    Also: Künstler aller Welt – Vereinigt Euch! Kreiert Eure eigene Internet Site, bietet Eure Songs bei http://www.mp3.com zum Download, verzichtet auf proffessionelle Labels und auf Kopierschutz!

    Gruß, Der Formwandler

  • Am 17. August 2003 um 14:56 von mir _langts

    Was oder wo sind meine Rechte?
    Überall liest oder hört man was von den Rechten der ML. Aber was sind eigentlich genau meine Rechte? Hab ich nicht das Recht meinen Geldbeutel zu schonen und für mich Privat auf meinem Rechner meine gekauften CD´s als mp3 zu archivieren und meine CD´s zu schonen? Ich besitze keine Anlage und benutze meinen Rechner auch als CD-Player. Ich hatte bisher weder Probleme beim abspielen von CD´s bzw beim wandeln in mp3 mittels realplayer. nun wird mir gesagt ich dürfe dieses nicht mehr. Ich muß erst bei ca 10000 CD´s mir die Listen zur Hand nehmen um dann das LIed zu finden welches ich mir anhören möchte um die CD zu nehmen und dann festzustellen CD kaputt. Die CD gibts teilweise nicht mehr nach zu kaufen also hab ich auch nicht mehr das recht sie mir an zu hören oder wie darf ich das verstehen? Aber so ists nun mal bei uns wenn ein Politiker in seinem Job zu doof ist wird er nach oben gelobt und wenn ein Kopierschutz scheiße is na dann stellen wir doch einfach das umgehen unter Strafe einfacher ist dies doch alle male. Man verzweifelt als Endanwender bald total weil man keine Rechte mehr hat. Ohhhhhhhh sorry liebe ML wir haben ja doch noch eins euch unser Geld in den Rachen zu werfen. Und anstatt so nen mp3 legal für sagen wir mal 10 Cent anzubieten wollen sie gleich knapp nen Euro. Sagen wir 10.000 down´s am tag nen batzen Geld alle achtung. bei 100.000 down´s und 10 Cent kommt das gleiche Raus. Investition des ML hierbei einmal den Song bereitstellen. Verdammt hier machts die Masse. Da fällt mir noch was ein. Musik zu kopieren ist verboten. sie down zu loaden nicht. Aha und wer hat sie ins Netz gestellt? Ne logik ist das mal wieder. Ich sach mal da hilft nur eins KAUFVERWEIGERUNG.

  • Am 23. August 2003 um 0:20 von Nostalgico

    Nicht alles zu verbissen sehen!
    Okay, ist die Sache bei Großkopierern, die mit Raubkopieren dicke €uros machen! Die schädigen zweifelsohne die Musikindustrie erheblich.
    Aber bei dem der mal ne Copy seinem Kumpel SCHENKT, erscheint mir das Ganze zu überzogen.
    Auch wenn nun kommerzielle Programme verboten verboten sein werden, so sind viele alte im Umlauf und werden wohl kaum nun vernichtet werden.
    Außerdem wirds im Net weiterhin solche Tools geben. Ich glaube kaum, das das Gesetz viel bewirkt. Man wird vielleicht "weniger öffentlich" agieren. Mich persönlich betriffts ohnehin nicht, denn die Musik, die ich bevorzuge, ist meist älter als 50 Jahre…

  • Am 2. März 2004 um 21:51 von szarto

    Kopierschutz
    CD abspielen,mitschneiden ( analog)
    umwandeln in digital. Erledigt !!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *