EU: Microsoft drohen weitere Klagen

Bericht: Übervorteilte Unternehmen könnten vom Softwarekonzern Schadensersatz fordern

Microsoft drohen nach einer Bestrafung durch die EU-Kommission zusätzliche Klagen und finanzielle Belastungen. Das behauptet die „Financial Times Deutschland“ mit Berufung auf Kartellrechtsexperten. Diese wiesen nämlich darauf hin, dass durch Microsoft benachteiligte Unternehmen von dem US-Konzern Schadensersatz fordern können.

Die EU-Kommission habe zußerdem bekräftigt, sie wolle Microsoft in jedem Fall mit einem Bußgeld belegen. Anders als in den USA gingen die Verbraucher auf dieser Seite des Atlantiks aber vermutlich leer aus. Sammelklagen nach US-Vorbild sind in Deutschland nur sehr eingeschränkt möglich.

Die EU-Kommission hat vor zwei Tagen angekündigt, Microsoft eine Geldstrafe aufbrummen zu wollen, falls der Konzern nicht etwas gegen seine marktbeherrschende Stellung unternimmt. Brüssel räumte dem Hersteller des „Windows“-Betriebssystems nun eine letzte Gelegenheit zu Stellungnahmen ein, bevor die Untersuchungen abgeschlossen werden.

In einer „umfassenden Marktuntersuchung“ gab Brüssel zufolge die überwältigende Mehrheit von befragten Unternehmen an, sie seien durch die Praktiken von Microsoft bei der Auswahl von Serverprodukten erheblich beeinflusst worden. Weil Microsoft keine Schnittstelleninformationen weitergebe, könnten die Server der Wettbewerber nicht zufrieden stellend mit Windows-betriebenen PC- und Serversystemen kommunizieren. Daher sähen sich viele Unternehmen gezwungen, immer wieder auf Microsoft-Produkte zurückzugreifen.

Der zweite Kritikpunkt bezieht sich auf die Verknüpfung vom Windows Media Player, einem Programm zur Wiedergabe von Bild- und Tondateien, mit dem Betriebssystem von Windows. Die „Allgegenwart“ des Windows Media Player in Personalcomputern zwinge zum Beispiel Softwarefirmen und Anbieter von Internet-Inhalten, ihre Produktentwicklung auf das Microsoft-Programm hin auszurichten, bemängelte die Kommission. Die EU-Wettbewerbshüter prüfen schon seit Februar 2000 Vorwürfe illegaler Geschäftspraktiken von Microsoft. Die Beschwerde war von Sun Microsystems angestoßen worden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EU: Microsoft drohen weitere Klagen

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. August 2003 um 6:21 von Rainer Müller-Knoche

    Microsoft Kartellstreit
    Hoffentlich hält Herr Monti seine in anderen Fällen gezeigte harte Linie auch bei Microsoft durch, sowohl bei den Forderungen als bei der Höhe der Buse. Herr Gates braucht einmal einen wirksamen Denkzettel, damit sich hier etwas tut. Das US Kartellverfahren hat ja leider kläglich versagt.

  • Am 9. August 2003 um 19:14 von expocityvoice

    Viele Softwarefirmen sind selber Schuld an dem Dilemma !
    Ich ärgere mich immer wieder, wenn ich von einer Heft CD ein Programm ausführen möchte, über den Zwang zum Internet-Explorer.-
    Wer wie ich, den Internet-Explorer von seinem Rechner, aus Sicherheitsgründen, verbannt hat, kann des öfteren z.B. Registrierungen zur Installation einer Demoware nicht wahrnehmen, weil der Hersteller oder der Distributor keinen anderen Browser, als den IE anbietet! Ich halte solches Tun für entweder Dummheit oder Ignoranz. Solche Vertreiber oder Hersteller stehen bei mir oder meinen Kunden nicht mehr zur Disposition!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *