Kann man Google noch vertrauen?

Das Such-Portal mit Charme und Power gehört zum Besten im Web - es gibt allerdings Anzeichen dafür, dass die Suchmaschine in den blanken Kommerz abdriften könnte.

Für viele Leute ist das Web gleichbedeutend mit Google. Als erste Anlaufstelle für Anfragen aller Art hat diese saubere und aufgeräumte Seite Portale, Hotlists, Verzeichnisse und viele andere schon halb vergessene Erfindungen für die Navigation im Web ersetzt. Aber hinter der freundlichen Fassade ist nicht alles so, wie es scheint.

Suchmaschinen sehen zwar einfach aus, verbergen in ihrem Inneren aber eine enorme Komplexität. Was könnte einfacher sein als ein Wort einzutippen und herauszufinden, wo im Internet dieses Wort vorkommt? Wäre dies alles, was Google macht, wäre es über jeden Verdacht erhaben – aber auch völlig nutzlos.

Googles Charme und Googles Power sind auf den Kontext zurückzuführen. Die Google-Suchmaschine zeichnet nicht nur das Vorkommen fast jedes Wortes in den ihr bekannten drei Milliarden Dokumenten (Websites, PDF-Dateien etc.) auf, sondern analysiert auch, wie viele Hinweise auf jedes Dokument sich in anderen Dokumenten finden. Oder grob gesagt: je mehr Links auf eine Seite es gibt, umso besser steht diese Seite in den Suchergebnissen da. Außerdem ist es auch viel wert, wenn eine Seite mit einem hohen Rating auf eine andere verlinkt. Schließlich mag Google Seiten noch mehr, wenn sie regelmäßig aktualisiert werden.

All dies ist in Ordnung, wenn man davon ausgeht, dass das Web sich überhaupt nicht dafür interessiere, auf welche Art und Weise es durchsucht wird. Aber das Web und Google verfügen über eine symbiotische Beziehung, d.h. beide sind voneinander abhängig, und wie in jeder guten Symbiose verändert sich auch das Web, um den größtmöglichen Nutzen aus seinem Partner zu ziehen. Die Menschen werden also immer geschickter darin, Gruppen von Webseiten zu schaffen, deren Struktur und Inhalt so angepasst sind, dass die Seiten auf künstliche Art und Weise ganz nach oben in die Google-Listen gelangen.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Kann man Google noch vertrauen?

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2003 um 13:48 von Clemens

    Was ist mit Froogle, Adsense, etc
    Google ist schon deutlich fortgeschrittener in Komerzialisierung und Ausnutzung von Vormachtstellung auf dem Markt. Froogle und Adsense werden im Artikel leider nicht erwähnt!

  • Am 9. August 2003 um 18:10 von Detlef Wulff

    Google
    Hallo,
    leider verkommen die Suchmaschinen zu Profit-Portalen. Wer viel investieren kann landet im Ranking ganz oben, auch ohne handwerkliches Können.

  • Am 11. August 2003 um 15:18 von Jan-Christian Krause

    Google zukünftig als "Such-Maschine"?
    Die Wandlung mehrerer Anbieter von "Find-Maschinen" zu "Such-Maschinen" scheint auch an Google nicht spurlos vorbei zu ziehen.

    Man sollte die Förderung der Standardisierung des Web zum Sematischen Web in Betracht ziehen, um die denzentrale Struktur des World Wide Web zwar zu zentralisieren, aber einen dezentralen Zugang mittels Spider über öffentlich dokumentierte Standards zu erhalten.

  • Am 13. August 2003 um 17:45 von Christoph

    Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld ….?
    Manchmal muss ich mich schon sehr wundern.
    Es gibt immer noch Leute die meinen, dass potentielle Renditen dauerhaft ungenutzt bleiben sollten. Tatsache ist doch, dass ab einem gewissen Stadium der Bekanntheit und des Genutztwerdens eine aggressive Vermarktung von Software immer mehr Rendite bringt als wenig Erlöse bei geringen Entwicklungskosten (aufgrund freundlicher Open-Source-Entwickler u.a.). Das selbe Schicksal wird Linux auch bevorstehen, sobald es sich mal wirklich neben den Fenstern von Kleinstweich etabliert hat.
    Gut – vielleicht muss das Programm dann wieder etwas anders heissen, aber ab einem bestimmten Niveau ist eine closed-shop-Entwicklung notwendig, um den Anwendern Garantien geben zu können – und das erfordert Geld und bringt Geld.
    Google wird eines Tages genauso kommerziell sein wie bekannte Kataloge. Es werden neue Sites an seine Stelle treten. Und vermutlich wird es irgendwann einmal das beste sein zuverlässige Ergebnisse von einer zu bezahlenden Suchmaschine zu beziehen.

  • Am 13. August 2003 um 20:02 von Stefan D.

    Google-Bashing ???
    Moin.

    Ein interessantes Thema, aber leider bietet der Artikel nur wenig Fakten. Ein wenig mehr Belege für die Gefahr der Kommerzialisierung bei Google hatte ich mir schon gewünscht. So ist der Artikel eher enttäuschend, trotz des verheißungsvollen Titels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *