Deutsche Bank will 5500 IT-Jobs auslagern

Betroffen ist der Bereich Global Technology and Operations mit aktuell 10.800 Arbeitsplätzen

Deutschlands größte Privatbank meint es ernst: Nachdem seit Anfang 2001 rund 15.000 Stellen abgebaut und die Betreuung der Rechenzentren mitsamt 1000 Mitarbeitern an IBM abgegeben wurden, sollen nun bis zu 5500 Jobs im Bereich Global Technology and Operations entweder ausgelagert oder in Niedrig-Lohn-Länder wie Osteuropa oder Indien verlegt werden. Dies meldet die Tageszeitung „Die Welt“ in ihrer heutigen Ausgabe.

Von dieser neuen Sparrunde wären neben den eigenen Mitarbeitern auch rund 2000 Stellen bei externen Dienstleistern betroffen. Damit würde die Zahl der Beschäftigen bei der Deutschen Bank unter die Marke von 70.000 fallen. Zum Vergleich: Ende 2000 bekamen rund 90.000 Menschen ihren Lohnscheck von der Deutschen Bank.

Der zuständige Vorstand Hermann-Josef Lamberti sagte der Zeitung, dass aktuell jeder einzelne Prozess, der in der Bank abläuft, auf den Prüfstand gestellt würde. Die jüngsten Pläne wollte ein Banksprecher jedoch nicht kommentieren. Bislang sind rund 70 Prozent der Beschäftigen im Bereich Global Technology and Operations (GTO) in Hoch-Kosten-Standorten wie Frankfurt, London oder New York ansässig. Betroffen sind vermutlich auch die IT-Spezialisten in Eschborn bei Frankfurt, während das Outsourcing-Potenzial im Zweigstellennetz relativ gering ist.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Deutsche Bank will 5500 IT-Jobs auslagern

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2003 um 7:32 von Olga

    Arbeitsplätze
    Das nennt man dann wohl Gewinnoptimierung….
    Ich bin dafür, dass das Topmanagement in billig – Lohnländer ausgelagert wird. Auch das spart Geld und hilft mehr Gewinn zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *