Hat Open-Source ein ernstes Problem?

Die Open-Source-Bewegung gewinnt zunehmend an Bedeutung, doch gleichzeitig behindern wachsende Zweifel hinsichtlich möglicher Lizenzprobleme die Akzeptanz. Nichts macht dies deutlicher als SCOs Klage gegen IBM.

In den letzten Jahren haben sich die amerikanischen Unternehmen mehr und mehr mit Open-Source-Softwareprogrammen wie zum Beispiel dem Betriebssystem Linux und dem Apache Web-Server angefreundet. Heute steht die Software der Open-Source-Gemeinschaft, einer weltweiten Gruppe von Entwicklern, die ihren Code kostenlos untereinander teilen, in ebenbürtiger Konkurrenz zu den Produkten von Branchenriesen wie Microsoft und Sun Microsystems.

Ein Rechtsstreit zwischen der SCO Group aus dem US-Bundesstaat Utah und IBM könnte der Beziehung jedoch einen Dämpfer verpassen.

SCO verklagt IBM auf mehrere Milliarden Dollar und behauptet, „Big Blue“ habe Code aus SCOs Unix-Betriebssystem entnommen und in Linux integriert. Seitdem hat SCO IBMs Lizenz zur Benutzung seiner AIX-Version von Unix widerrufen und gefordert, dass der Richter IBMs gesamtes Unix-Geschäft für immer einstellt. Die Beurteilung dieses Falls wird dadurch erschwert, dass die Fakten extrem komplex sind und SCO bisher Stillschweigen hinsichtlich seiner Beweise bewahrt hat. So haben Analysten diesen Fall mit allen möglichen Titeln versehen – von „das Ende von Linux“ bis hin zu „eine komplette Farce“.

Unabhängig vom Ausgang des Gerichtsstreits sehen die üblicherweise risikoscheuen Information-Officers der Großunternehmen jedoch bereits das Schreckgespenst der Haftung am Horizont. Schon jetzt haben Branchenanalysten von Gartner Unternehmen geraten, den Einsatz von Linux zu überdenken, und zwar vor allem auf „missionskritischen“ Systemen. Außerdem hat SCO versichert, dass mindestens 1.500 der wichtigsten Unternehmen der Welt von den potenziellen Risiken der Linux-Nutzung gewusst haben, denn diesen wurden Briefe mit der Androhung direkter rechtlicher Maßnahmen zugesandt.

Diese Taktik mag Nicht-Rechtsanwälten seltsam erscheinen. Wie können 1.500 Unternehmen Schutzrechte verletzen, von denen sie beim Kauf der Software nicht einmal wussten, dass sie existierten? Die US-amerikanischen Urheberrechts- und Patentgesetze beinhalten keinen absoluten Schutz vor der „gutgläubigen Verletzung“ („innocent infringement“) solcher Rechte, wenngleich die Schadenersatzzahlungen für solche Handlungen, die vollzogen wurden, bevor man Kenntnis von diesen Rechten erlangte, möglicherweise geringer ausfallen. Haben sie aber erst einmal Kenntnis von diesen Umständen erlangt, sind die „gutgläubigen“ Käufer schadenersatzpflichtig und können gerichtlich belangt werden, sollten sie die Software weiterhin benutzen oder Kopien davon verkaufen. Für Kunden und Technologiepartner ist dies ein zusätzliches Risiko bei der Verwendung von Open-Source-Software und Integration solcher Software in ihre eigenen Produkte.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Hat Open-Source ein ernstes Problem?

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Juli 2003 um 12:00 von Georg `fetchman´ Evertz

    Jetzt macht Linux Geld uns alle wollen ein Stück abhaben !
    SCO wird sich mit dieser Firmenpolitik selber in das aus schiessen. Wahrscheinlich wollen die Manager von SCO nur noch mal den Aktienkurs hochtreiben und somit einen hohen Verkaufswert für die Firma erzielen.
    Dennoch darf man diesen Streit nicht unterbewerten. Die neuen Gesetze zum Urheberrecht und die USA Gesetze machen solche Aktionen erst möglich.

    Ich hoffe das meine benutzen Worte nicht geschützt sind.

    Naja ich werden an SCO nichts bezahlen. Was Frei war muss FREI bleiben.

  • Am 29. Juli 2003 um 8:01 von Sven Putze

    Irre ich mich…
    …oder hat es in der Vergangenheit nicht auch schon Streitigkeiten zwischen Closed-Source Companies gegeben?
    Ich denke nicht, das dies ein spezifisches Problem der freien Software (Vertreter) ist.
    Aus dem resultierenden politischen Klima kann nur ein Problem daraus werden.

  • Am 7. August 2003 um 10:45 von Fragezeichen

    Hat vielleicht nichts damit zu tun, aber ….
    Das hat jetzt nicht unbedingt etwas mit dem Inhalt des Artikels zu tun, allerdings finde ich es doch befremdlich in einem expliziten Linux Artikel Schockwave Werbung zu platzieren, obwohl es für Linux keinen Schockwave Player gibt.

    Strange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *