Elmeg beantragt Insolvenz

Schuld sollen die schwache Konjunktur und der Hauptkunde Deutsche Telekom sein

Trotz des sich andeutenden Aufschwungs hält die Insolvenzwelle unvermindert an: Nun hat Elmeg mitgeteilt, dass „aufgrund des anhaltend schlechten Geschäftsverlaufes der beiden vergangenen Jahre sowie der gegenwärtig zugespitzten Auftragslage bei der Deutschen Telekom“ für alle Unternehmen der Elmeg-Gruppe beim Amtsgericht Gifhorn Insolvenzantrag gestellt worden sei.

Man habe sich als Qualitätsmarke mit eigenem „Brand“ zwar sehr wettbewerbsstark etabliert, doch mussten insbesondere im dominierenden Hauptgeschäft mit der Deutschen Telekom AG „herbe Umsatzrückgänge und damit verbundene Verluste“ hingenommen werden, so die Firma. Eine Kompensation dieser Auftragsrückgänge habe man in den anderen Vertriebsbereichen nicht mehr erreichen können.

Entlassungen und Umstrukturierungen hätten wenig gefruchtet: Das Sanierungskonzept sei aufgrund der konjunkturellen Unsicherheiten und des als risikoreich eingestuften Marktsegmentes „Telekommunikation“ weder von der Hausbank (HSH Nordbank, Hamburg) noch von den institutionellen Gesellschaftern (Investoren-Gruppe aus London) weiterhin mit getragen worden.

Die Verhandlungen mit interessierten Investoren-Gruppen liefen derzeit bereits auf Hochtouren. Leistungsunterbrechungen sollen „möglichst vermieden und die Fortführung der Kerngeschäfte im Rahmen eines neuen Start Up-Unternehmens am Standort Peine kurzfristig gesichert werden“.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Elmeg beantragt Insolvenz

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2003 um 20:28 von expocityvoice

    Da werden sicher noch Einige folgen !
    Da werden noch eine Reihe der Firmen folgen, die über Jahrzehnte unter dem Schutze des damaligen Monopolisten Telekom und derer Zulassungsbestimmungen, hochgradig wettbewerbsfrei agieren konnten.
    Nach dem Fall der Monopole haben viele Abhängige nicht rechtzeitig umgesteuert und sich weiterer Standbeine versichert; stattdesen wurde versucht in den neuen Markt durch Zukäufe zu spekulieren.
    Leider war das Tafelsilber danach oft nur noch Alpaka.
    Nach der augenblicklichen, wirtschaflichen Flaute, werden die Nächsten sicher die Automobilzulieferer sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *