Cisco-Router mit gefährlichem Sicherheitsloch

Funktionsfähiger Exploit bereits im Umlauf - Cisco rät dringend zum Update

Cisco Systems hat eine kritische Schwachstelle in seinen Routern und Switches gemeldet, die unter dem Betriebssystem IOS laufen und für die Weiterleitung von IPv4-Datenpaketen konfiguriert sind. Im Rahmen eines Denial-of-Service (DoS) -Angriffs kann eine Sequenz speziell konstruierter IPv4-Pakete die betroffenen Cisco-Geräte und somit den Datenverkehr komplett zum Erliegen bringen. Das Cisco Security Advisory stellt neben technischen Informationen und Workarounds auch Software-Updates für IOS zum Download bereit.

Wie heute vom DFN-CERT bekannt gegeben wurde, soll sich bereits ein funktionsfähiger Exploit zur Ausnutzung des Sicherheitslochs im Umlauf befinden. Aufgrund der weiten Verbreitung von Cisco-Hardware insbesondere bei Betreibern der Netzwerk-Infrastruktur gilt das schnelle Erscheinen des Exploits als besonders gravierend. Netzwerk-Administratoren wird dringend empfohlen, sich mit den Inhalten der Cisco- und CERT-Advisories vertraut zu machen und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen.

 Cisco Security Advisory:
Cisco IOS Interface Blocked by IPv4 Packet

 CERT Advisory:
Cisco IOS Interface Blocked by IPv4 Packet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Cisco-Router mit gefährlichem Sicherheitsloch

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juli 2003 um 17:06 von Michael Kretschmer

    Selbstschutz?
    Nun hats Cisco auch mal erwischt. Tja auch dort programmieren Menschen, und die machen Fehler. Nicht die Software macht Fehler, die macht genau das, was programmiert wurde. Gruß Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *