Web.de stellt Com.Win 1.7 vor

Telko-Tool mit verbessertem Adress-Management

Web.de hat mit Com.Win 1.7 die neueste Version seiner Telefon-Software vorgestellt. Die Karlsruher wollen das Kontakt-Management weiter verbessert haben. Außerdem soll das Programm nun eine Suche in persönlichen Kontakten sowie in externen Telefonbüchern bieten.

Ab sofort soll es möglich sein, die Kontaktdaten als digitale Visitenkarten (V-Card) per E-Mail zu versenden. Außerdem könne das Com.Win Adressbuch jetzt auch exportiert oder ein anderes Adressbuch importiert werden. Nach Kontakten, die sich nicht im eigenen Kontakt-Manager befinden, soll direkt aus Com.Win in externen Telefonverzeichnissen, wie zum Beispiel den „Gelben Seiten“ und „telefonbuch.de“, recherchiert werden können.

Das Unternehmen bietet die Lösung seit Ende Juni auch in einer Mehrplatzversion für Unternehmen an. Mit „Com.Win Business“ soll den Unternehmen unmittelbar eine verbesserte Kommunikations-Infrastruktur zur Verfügung stehen, verspricht der Anbieter.

Web.de hatte Com.Win erstmals Anfang Oktober vorgestellt. Das Unternehmen agiert bei diesem Produkt gewissermaßen als Telefonvermittler. Zum Start verlangt die AG pro Gesprächsminute 5,9 Cent, die Telefonate werden über Com.Win hergestellt, laufen aber von Festnetz zu Festnetz.

Web.de agiert also als Telefon-Provider. Die Grundgebühr beträgt pro Monat 4,95 Euro. Vorteilhaft ist das System beispielsweise für Geschäftsleute, die teure Hotel-Telefonate vermeiden wollen, oder für Inhaber älterer Telefone, die keine Konferenzschaltung oder ähnliche Features bieten: Diese sind in der neuen Lösung enthalten.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Web.de stellt Com.Win 1.7 vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2003 um 6:54 von Hajoesa

    Das Telefonieren mit Web.de ist zu teuer
    Das Telefonieren mit Web.de setzt voraus, dass man einen Telefonanschluß von einem Provider hat. Und wenn dann die monatlichen Gebühren von Web.de noch mal da drauf kommen, telefoniert man dort teurer als mit dem Tarif XXL der Telekom. Der einzige Vorteil ist, dass man aus dem PC telefonieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *