Microsoft und Google auf Konfrontationskurs

Der von Microsoft gewählte Kurs zur Erweiterung des Windows-Imperiums führt direkt auf das Terrain der beliebten Suchmaschine Google.

In aller Stille hat der Softwarehersteller ein neues Suchprogramm namens MSNBot gestartet, mit dem das Web zur Erstellung eines Index aus HTML-Links und -Dokumenten durchkämmt wird. Das hausgemachte System – das Roboter-Funktionen ausführt, die man vorher Inktomi und anderen Partnern überlassen hatte – stellt unter Umständen eine erhebliche Bedrohung für Google dar, falls Microsoft sein Versprechen wahrmacht und das Programm als Eckpfeiler seiner übergreifenden PC- und Service-Strategien einsetzt.

Man nimmt an, dass MSNBot der erste Schritt in einem auf mehrere Jahre angelegten Plan zum Aufbau einer neuen Suchtechnologie ist, die eine Brücke zwischen den Privat- und den Geschäftskunden von Microsoft schlägt. In den Führungsetagen des Unternehmens hofft man, dass sich das Programm als jene hypothetische Technologie entpuppen könnte, durch die dessen zahlreiche Websites und Anwendungen und natürlich auch das dominante Betriebssystem Windows miteinander verbunden würden.

Microsoft könnte dann die Suchmaschine seines MSN-Portals mit dem für die nächste Version von Windows geplanten Dateisystem verknüpfen, das den Codenamen Longhorn trägt. Dadurch wird die Suche nach E-Mails, Tabellen und Dokumenten auf PCs, Unternehmensnetzwerken und im Web erleichtert. Resultat wäre eine leistungsstarke Technologie, deren Reichweite sich vom Desktop bis ins Internet erstreckt und die Google als führende Suchmaschine im Web ablösen könnte.


Yusuf Mehdi, MSN

„Was Google im Hinblick auf ein positives Endnutzer-Erlebnis geleistet hat, spornte uns dazu an, unsere Anstrengungen zu verdoppeln“, sagte Microsofts Vice President Yusuf Mehdi, der die Aufsicht über die MSN-Division innehat, im vergangenen Monat auf einer von der Investmentbank Goldman Sachs veranstalteten Konferenz. „Wir investieren viel in den Aufbau eines Systems, von dem wir erwarten und hoffen, dass es in naher Zukunft das beste Suchsystem seiner Art sein wird.“

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft und Google auf Konfrontationskurs

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juli 2003 um 22:20 von pumuckl

    Microsoft für mich suchen lassen?
    Nein danke! Egal, was Herr Ballmer sich noch ausdenkt, mein Gedächtnis ist gut. Keine Chance für MS. Ich bleibe bei Google.

    • Am 6. August 2003 um 12:19 von PieDu

      AW: Microsoft für mich suchen lassen?
      ich denke ein Integriertes derartiges Feature und die tatsache das zukünftig immermehr Privat-Pcs permanent am Netz hängen werden, wird die Internet – suchgewohnheiten der User langfristig aber nachhaltig verändern

  • Am 25. August 2003 um 22:12 von obersimulant

    Überall MS???
    Klar will Microsoft noch mehr Anteile: Im Betriebsystem sind sie vorne, beim Internetbrowser sind sie vorne, in Office-Produkten sind sie vorne,…. ( zumindest in den Verkaufsstatistiken und der installierten Software, aber nicht unbedingt die besten ). Jetzt auch noch bei Suchmaschinen? Demnächst bei Spielen, oder: "Hurra, mein Kühlschrank ist von Microsoft!" …. Hmmhh….. Spätestens, wenn mein Schornsteinfeger meine Heizung über Windows und WLAN mit dem IE neu einstellt, ohne zu klingeln, sollten ich mir Sorgen machen!!!

  • Am 2. September 2003 um 8:10 von Selfsearcher

    Lass sie doch!
    Ich frag mich, ob sich M$ allenernstes ne Chance ausrechnet, User, die wirklich wichtige Informationen suchen, auf diese Seite zu ziehen?! Das ist ja der Hohn schlechthin! Wer so blind ist, sich von Kleinweich gute Vorschläge für sein Problem servieren zu lassen, ist selbst schuld – oder selber schon weich in der Birne!

  • Am 3. September 2003 um 9:10 von AnonymRaveQueen

    jaja und schon wieder MS sein monopol ausbauen ..-.-
    Ich finds eigentlich überflüssig sich MS jetzt auf in den Bereichen breit macht wo schon andere einen guten Anfang gemacht haben .. nur weil die von MS denken sie müssen die Interwelt beherrschen müssen sie doch nicht renomierte Seiten wie google.de aus merzen wollen .. also ich finds affig tut mir leid .. (linux fan ;D)

  • Am 4. September 2003 um 10:19 von CarstenHirt

    Warum sollte MS das nicht versuchen?
    Mal ganz dumm gesagt, warum sollte Microsoft nicht versuchen eine Suchplattform neben Google zu etablieren? Ich denke das Image von Google neutrale und nicht erkaufbare Suchergebnisse auf einfache Art und Weise zu präsentieren kann MS gar nicht bieten, da Sie mit MSNBot einfach schon zu viele Ziele und Hoffnungen verbinden.

    Die ‚Overloaden‘ das Portal schon von selbst. Und was die Suchfunktionen im Betriebssystem angeht:

    START -> Suchen -> im Internet = MSN

    Und … wer hat als Startseite im IE denn noch MSN stehen?

    Weiterhin sollte man nur einmal das Image von MS und Google vergleichen. Es gibt Dinge die kann man nicht für Geld bekommen und bei MS ist das halt das gute Image.

  • Am 22. September 2003 um 2:20 von MiH

    Wie immer!
    Das läuft doch so ab wie immer: Jemand anderes hat eine gute Idee, Microsoft „übernimmt“ die Sache und bootet dann alle anderen aus. Wenn dabei diverse Standards und Anstandsregeln dran glauben müssen, dann redet man den ganzen MS-Lemmingen ein, das wäre nur zu ihrem Besten… ! Die sollen doch bitte erst mal ein resourcenschonendes und sicheres Betriebssystem auf den Markt bringen! Das versprechen sie schon seit ca. 20 Jahren und es ist immer noch nicht eingelöst!!!

  • Am 22. September 2003 um 18:50 von Herbert Schiemann

    Monopol-Mißbrauch zu befürchten
    Microsoft vorrangiges Ziel ist immer die Marktbeherrschung gewesen und wird es bleiben. Microsoft-Produkte sind, soweit es geht, mit MS-Produkten kompatibel, anerkannte Standards werden nur unterstützt, wenn dadurch Marktanteile gewonnen werden können. Um die Vielfalt, den Fortschritt und letztlich die persönliche Freiheit zu sichern, muß es das Bestreben aller sein, die ehrenwerte Gesellschaft aus Redmont in die Schranken zu weisen. Niemand braucht wirklich MS-Software, ich jedenfalls nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *