Schweiz vergibt drei neue Mobilfunklizenzen

Gebote werden bis Ende September angenommen

Die Schweiz vergibt drei neue Mobilfunklizenzen. Wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am Dienstag in Bern mitteilte, können Gebote für den Betrieb von Netzen im GSM-Standard bis zum 30. September abgegeben werden.

Ein Zuschlag werde noch vor Ende des Jahres erteilt. Ausgeschlossen sind die drei bisherigen Netzbetreiber Swisscom, Orange und Sunrise. Bewerbungsunterlagen finden sich auf der Website der Behörde unter www.bakom.ch. GSM-Netze werden in Europa für den herkömmlichen Mobilfunk genutzt.

Da sie langsamer als die neuen UMTS-Netze sind, sind sie nur begrenzt für Multimedia-Anwendungen über das Handy einsetzbar.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schweiz vergibt drei neue Mobilfunklizenzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juli 2003 um 13:14 von Roger

    …und was soll das bringen ?
    GSM ist veraltet und bestehen bereits 3 unabhängige GSM-Netze in der CH. Sind 6 nicht zu viel für so einen kleinen Markt und würde es nicht mehr Sinn machen, wie andere Länder auch UMTS-Lizenzen auszugeben, damit GSM-Antennen mittelfristig abgeschaltet werden können ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *