BKA: Typischer Hacker wohnt bei den Eltern

Täter zwischen 16 und 21 Jahren alt

Der „typische Täter“ beim Missbrauch von fremden Internet-Zugängen ist männlich, jung und wohnt oft noch bei den Eltern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundeskriminalamts (BKA) und der Polizei Münster.

Die Täter seien typischerweise zwischen 16 und 21 Jahren alt, hätten eine mittlere bis gehobene Schulbildung und wohnten bei den Eltern, die den Telefonanschluss besäßen. Beim so genannten Account-Missbrauch werden mit fremden Zugangsdaten Internetverbindungen aufgebaut.

Im Polizeipräsidium Münster wurde wegen dieses Missbrauchs im Januar 2000 die Ermittlungskommission „INET“ gebildet, die 310 Strafanzeigen aus dem Bundesgebiet bearbeitete. Der Gesamtschaden dabei beläuft sich nach Berechnungen der Kommission auf 1,5 Millionen Euro.

Die Fahnder ermittelten 3600 Personen, von deren Telefonanschlüssen aus mit fremden Daten unberechtigt das Internet genutzt wurde. Das BKA und die Polizei Münster entwickelten aufgrund dieser Fälle das Profil des „typischen Täters“.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BKA: Typischer Hacker wohnt bei den Eltern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *