Musikverband fordert weitere Verschärfung des Urheberrechts

Änderungen des heute verabschiedeten Gesetzes müssten zügig folgen

Der deutsche Phonoverband hat die neuen Regelungen im Urheberrechtsgesetz begrüßt, zugleich aber Nachbesserungen gefordert. „Weitere wichtige Änderungen des Gesetzes müssen zügig folgen“, forderte der Vorsitzende Gerd Gebhardt heute. Mit der heutigen Befassung des Bundesrates seien alle Weichen für das Inkrafttreten des novellierten Urheberrechtsgesetzes gestellt.

Die eigene Leitlinie ‚Das Schützbare schützen, das Nicht-Schützbare vergüten‘ habe sich durchgesetzt. Jetzt müsse offen diskutiert werden, in welchen Bereichen heute, wo Musik in Deutschland nahezu überall verfügbar ist, noch Kopien benötigt werden, so der Verband. „Erforderlich sind auch engere Regelungen für die Musiknutzung in Near-on-Demand-Diensten“, meint Gebhardt.

Diese sollten im sogenannten „Zweiten Korb“, einer sich anschließenden Gesetzesänderung, gefasst werden. Die Diskussion darüber werde nach der parlamentarischen Sommerpause beginnen.

Die aktuelle Gesetzesnovelle wird im kommenden Monat in Kraft treten. Sie verbietet das Umgehen von Kopierschutzsystemen. Unter anderem sollen Produktion, Verkauf, Vertrieb und Bewerbung von Geräten oder Software zu diesem Zweck nicht mehr erlaubt sein.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Musikverband fordert weitere Verschärfung des Urheberrechts

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2003 um 10:51 von Malte

    Genug !
    Irgendwann ist es genug.
    Ok, Geld für seine Arbeit zu bekommen ist in Ordnung. Ich will ja auch Geld für meine Arbeit.

    Nur sollten sich die Musik- und Film-Konzerne mal darüber Gedanken machen, ob es nicht vielleicht sinnvoll wäre, ihren "Künstlern" etwas weniger zu zahlen. Ob jetzt 50 Mio oder 100 Mio. ist wohl dann (für den Künstler) auch schon egal.
    die eingesparten 50 Mio. können dann anderswo (z.b. billigere CD’s, richtiger Internetauftritt mit Möglichkeit zum Download, bessere Verfolgung der bösen, bösen Tauschbörsenbenutzer)investiert werden.
    Dank der Politik wird das Recht des Bürgers immer weiter beschnitten. Aber irgendwann ist es genug!

    MfG

    Malte

  • Am 11. Juli 2003 um 11:57 von DEVIL-R

    Mehr als genug (+100% agree)
    da stimme ich malte 100% zu….
    cd’s sollten max. 10,– Eur kosten. dann würde man öfters mal kaufen. alles über 10,– muss schon richtig, richtig gut sein.
    die sollten sich auch mal überlegen ob deren vorgehensweise richtig ist. ich meine hiermit dieses pushen von gruppen/einzelnen "küstlern".
    wenn die einfach alle vorstellen würden, dann würden die auch mehr verkaufen. ich kaufe eine cd wegen der musik und nicht wegen dem video.
    was auch sch**sse ist, das man nicht alle alben kaufen kann wenn man es will…. trifft vielleicht nicht oft zu aber…:
    beispiel: ich will beide alben von evenescence kaufen (origin & fallen) geht aber nicht. ich habe schon auf amazon.com gesucht…. man kann nur das aktuelle gepushte album fallen kaufen…
    das ich die alben nur zu einem vernüftigen preis kaufen würde ist ja wohl auch klar….
    und soll ich euch was sagen?!!?
    ich habe beide alben als mp3 und will die alben immer noch kaufen!!! warum? weil ich die gruppe ein wenig unterstützen will! auch wenn ich weiss das die gierschlunde der musicindustrie fast alles kriegen…. :-(
    wenn ich nur an die action von sony "copy kills music!" oder so denke wird mir schlecht….. *kotz*
    ich für meinen teil kaufen mir genausoviel oder sowenig cd’s wie vor mp3/dsl leechen usw…
    und zwar 1-2 cd im jahr!
    warum? –> es gibt kaum zeug was sich zu kaufen lohnt und weil die zu teuer sind!…
    ja und ich habe mp3’s satt zu hause! mehrer GB! ich schätze mal so um die 22… allerdings ist das so die jäger und sammler metalität die noch aus den amiga zeiten über ist….. ;-)
    99% würde ich niemals kaufen! aber haben… warum nicht!…
    also ändert das urheberblablub gesetz wieder zurück, senkt die preise (hey auch für dvd…. dvd ist schliesslich nur RESTEVERWERTUNG von einem film….10,– euro sind da auch genug!!!), und lasst uns leecher, sammler usw. in ruhe.

    mfg
    Devil-R

  • Am 11. Juli 2003 um 20:19 von heinblöd

    das juckt mich keinen stiefel!!!
    ich kann das urhebergeseiche nimmer hören. lasst mich mit dem mist uifrieden. ich kauf meien cd’s gebraucht aufm flohmarkt oder bei eb.. etc. 20teure für ne neue cd???stehr blöd auf meiner stirn!!!
    in dem sinne

  • Am 11. Juli 2003 um 23:43 von Matthias

    Es ist schon interessant das ausgerechnet die rot grüne Regierung
    dem Profitstreben der Konzerne mehr Beachtung schenkt als den einst erkämpften Bürgerrechten. Dabei geht es nicht um das Recht auf die Kopie der neuesten Bon Jovi CD, sondern um das Recht auf freien Zugang zu Informationen. Was hier auf dem Altar der Aktienkurse geopfert wird, ist ein Stück erkämpfter Freiheit…wie sang doch mal ein alter Träumer: "es ist an der Zeit!"

  • Am 13. Juli 2003 um 18:22 von Star007

    stellen wir uns doch alle *g*
    was würde unsere liebe regierung denn dazu sagen wenn sich alle deutschen die schonmal eine cd kopiert bzw eine mp3 auf ihrer platte haben einfach stellen würden *fg* so ca. 20 – 35000000 leute in dem land *sfg* hmm würden die dann wirklich weiterhin auf die 10 leute der musikindustrie hören können!
    ich glaub nich wirklich ;) denn was wollen siemachen das halbe volk verknacken ;) inklusive der halben polizei usw. *ggggg*
    könnten uns ja auch alle entscheiden zur strafe uns eine woche lang in einem zimmer einzuschließen. würde zwar die wirtschaft lahm legen aber was solls wer kopiert muss doch bestraft werden *fg*

    die regierung sollte die gesetze lieber an den wünschen ihrer bürger die sie gewählt hat orientieren und nicht an den wünschen der profitorientierten drecksindustrie.

    ps.: je mehr die verbieten lassen desto weniger wird gekauft. flugblattaktion vor den läden ala kauft die musik bei emule kazaa und co. das wärs ;)

  • Am 14. Juli 2003 um 6:42 von CdBoykott

    Heulen und Jammern
    wie ware es mit einwenig Solidarität. Änderungen werden nur erreicht wenn sich ALLE einig sind.
    Das heisst es wird mit in Krafttreten des Gesetzes keine DVD und CD mehr gekauft. Mal sehen wer mehr Macht hat die 10 Geldgeilen Bonzen oder die Millionen Käufer.
    Bei Problemen fragt die Franzosen. Die Jungs und Mädels sind streikerfahren.

  • Am 14. Juli 2003 um 8:33 von Bit.Spalter

    Umgehen von Kopierschutz
    Ein Hammer ist ja nun auch, daß ich von der Benjamin Blümchen-CD meines Sohnes keine Kopie mehr anfertigen darf, um das Original schokoladenfingerfrei zu halten. Sobald ich eine Software verwende, welche den Kopierschutz umgeht, bin ich Straffällig geworden. Lt. Gesetzt darf ich mir eigene persönliche Kopien anlegen, wenn ich rechtmäßiger Besitzer des Originals bin. Aber nicht von den CD’s, welche einen Copyschutz haben. Verrückte Welt…

  • Am 15. Juli 2003 um 12:49 von F U all

    Überhaupt keine CD’s mehr von den S.c.h.weinepriestern kaufen
    die Kriminalisierung des normalen Bürgers durch die wahren Verbrecher kennnt keine Grenzen mehr. Wahrscheinlich teilt sich die Saubande die Kohle gemeinsam, die sie erpressen!

  • Am 4. April 2004 um 12:24 von Rigo Klein

    cdboykott
    kauft keine CD bis die Klagen vom Tisch sind!!! Das Geld für die Anwälte ist von uns!! Mit jeder CD beauftragt Ihr einen weiteren Anwalt zur Beschneidung eurer Rechte!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *