Franzosen benennen E-Mail um

Außerdem: Laptops heißen künftig "portables"

Anstelle des englischen Wortes „E-Mail“ sollen Franzosen künftig die Wortschöpfung „courriel“ benutzen. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt „Journal officiel“ seien alle Staatsdiener dazu verpflichtet, in ihrer dienstlichen Computer-Kommunikation das französische Neuwort zu verwenden, stellte das Pariser Kulturministerium am Mittwoch klar.

„Courriel“ war in den 90er Jahren im französischsprachigen Teil Kanadas erfunden worden. Es ist eine Zusammenziehung von „courrier electronique“ („elektronischer Brief“). Die Reglementierung der französischen Sprache und das Zurückdrängen von Anglizismen hat in Frankreich eine lange Tradition.

Oberster Sprachhüter ist die 1635 gegründete Académie Française. Konsequent versuchen die französischen Institutionen, auch die Computer-Welt mit Begriffen aus der eigenen Sprache zu belegen. Der Computer selbst wird in Frankreich fast überall als „ordinateur“ bezeichnet, das kleine Klammeraffen-Symbol in E-mail-Adressen soll „arrobe“ oder „arobase“ genannt werden, Laptops heißen „portables“.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Franzosen benennen E-Mail um

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2003 um 9:36 von NORKI

    Franzosen bennen E-Mail um
    Sehr informativer Artikel.
    aber…
    Hier übertreiben´s die Franzosen ein bischen.
    Hoffentlich machen unsere "obersten Sprachhüter"
    das nicht nach (… nach der Rechtschreibreform).
    Die Verantwortlichen sollten stattdessen mithelfen, den Hunger in der Dritten Welt zu beseitigen. Das ist eine sinnvolle Aufgabe.

    • Am 10. Juli 2003 um 10:37 von Hurricane

      AW: Franzosen bennen E-Mail um
      Dass so eine handlung im linksextremistischen deutschland unverständnis hervorruft ist kein wunder…
      Müsst ihr eigentlich immer extem sein?
      Da schütteln doch sogar hier wohnende ausländer den kopf…

      Ich finde es jedenfalls eine gute idee das überleben der eigenen sprache zu sichern.
      Und irgendwo wär’s doch schade wenn wir am ende alle nur noch englisch sprechen, oder?

      Mal kucken wie viele es jetzt schaffen objektiv und sachlich zu bleiben. ;-)
      Ich hoffe jedenfalls ich konnte zum denken anregen…

    • Am 10. Juli 2003 um 10:38 von Hurricane

      AW: Franzosen bennen E-Mail um
      Dass so eine handlung im linksextremistischen deutschland unverständnis hervorruft ist kein wunder…
      Müsst ihr eigentlich immer extem sein?
      Da schütteln doch sogar hier wohnende ausländer den kopf…

      Ich finde es jedenfalls eine gute idee das überleben der eigenen sprache zu sichern.
      Und irgendwo wär’s doch schade wenn wir am ende alle nur noch englisch sprechen, oder?

      Mal kucken wie viele es jetzt schaffen objektiv und sachlich zu bleiben. ;-)
      Ich hoffe jedenfalls ich konnte zum denken anregen…

    • Am 10. Juli 2003 um 22:16 von BL

      AW: AW: Franzosen bennen E-Mail um
      so was laecherliches hab ich ja selten gelesen …

      was ist denn daran extrem, dass albern zu finden?
      das verhalten frankreichs ist eXtrem!

      du solltest dir mal vor augen fuehren, wo unsere sprache heute stuende, wenn wir seit jahrhunderten keinerlei veraenderungen zugelassen haetten.

      ich hoffe, ICH konnte mal zum nachdenken anregen …

      nenene

  • Am 10. Juli 2003 um 10:33 von Joey

    LOL
    ….die spinnen, die Gallier :-)

    • Am 10. Juli 2003 um 11:53 von hurricane

      AW: LOL
      lies meinen kommentar auf das letzt posting…

      P.S.: @ZDNet: wieso antwortet euer http-server bei jedem 2. post nicht?? Habt ihr etwa den iis drauf? ;-P

  • Am 10. Juli 2003 um 18:36 von Hansi

    siehe Artikel
    Freut mich, müssen nicht jeden MIST von den Amies übernehmen. Ich gehe auch lieber zu einem Treffen als zum Dating, oder wie das jetzt heisst ;-)

  • Am 10. Juli 2003 um 22:39 von Matthias

    Die Franzosen haben Kultur,
    die ist uns leider abhanden gekommen. Handy verstehen nicht mal die Engländer. Infopoint, InterCityExpress u.v.a.m. sind einfach nur schlechter Umgang mit Sprache. Natürlich kann und soll es Übernahmen aus anderen Sprachen geben aber eben vernünftig und angepasst. Solange wir bei uns jedes Fernsehformat und jede Wortschöpfung aus den USA und englischsprachigem Raum übernehmen, bekommen wir Probleme mit der Identifikation als Nation. Das hat Frankreich begriffen und wir sollten eventuell ein bisschen davon lernen.

    • Am 11. Juli 2003 um 7:50 von Jörg

      AW: Die Franzosen haben Kultur,
      Du verwechselst da was. Das ist nicht Kultur sondern Spracharroganz.

    • Am 11. Juli 2003 um 11:18 von Elfor

      AW: AW: Die Franzosen haben Kultur,
      Ach?!
      Und Bahncard, Blumenshop und dieser ganze Mischmach ist OK?

  • Am 12. Juli 2003 um 9:07 von MDI

    Überlebenskampf einer aussterbenden Sprache
    Die Stärke einer Sprache lässt sich am ehesten daran messen, wie gut fremde Begriffe, für die es in der eigenen Sprache keine, bzw. nur unzureichende Begriffe gibt, integriert werden können. Die Identität der eigenen Sprache geht dabei bei starken Sprachen nicht verloren, sondern entwickelt sich einfach weiter. Goethe würde sich im Grabe umdrehen, wenn er mit dem heutigen deutsch konfrontiert würde …..
    Wo ist denn der Unterschied zwischen dem Wort e-mail und couriel ? Beide gab es vorher nicht !!
    Das Franzosen geschäftlich e-mailen, jedoch eine couriel an eine Behörde verschicken ist für mich ganz einfach lächerlich, und hat nichts mit "Bewahrung von Sprache und Kultur zu tun".
    In einer Zeit, in der die Welt durch das Internet immer weiter zusammen wächst ist die jetzige Entwicklung gut und richtig. Extremfälle, wie Jill Sander sind eher die Ausnahme, gehören aber ebenfalls zu deser Entwicklung.
    Zudem: Wo ist das Problem, wenn das amerikanische (NICHT das englisch) schlussendlich zur Weltsprache wird ? Seit Jahunderten werden dort Begriffe aus allen Kulturen (auch der Deutschen) integriert. Gegen die Kunst-Weltsprache Esperanto hatte niemand etwas einzuwenden.
    Ist die kulturelle Identitär eines Volkes denn allein von der Sprache abhängig, in der es kommuniziert ???

  • Am 12. Juli 2003 um 11:08 von marko

    Sprache ist etwas lebendiges …
    … daher richtet sich das was im Wörterbuch steht nach dem was gesprochen wird und nicht umgekehrt! nationalismus unter dem deckmäntelchen der sprachpflege (was immer das sein soll) zu verbergen ist reiner mummenschanz.
    ps
    wer lust hat kann ja mal versuchen deutsch ohne fremdstämmige wörter zu sprechen – dann reduziert sich der wortschatz gleich mal um ein drittel – das nenn ich sprachpflege ;o)

  • Am 14. Juli 2003 um 7:24 von Goth

    Bei den Froschfressern
    Wenn morgens, mittags und abends Wein saufen, Frösche fressen und Bier aus Bauchnabeln trinken Kultur bedeutet…
    "Wie kommen die bloß auf solche Ideen"

  • Am 17. Juli 2003 um 22:20 von Seloff

    Anglizismen nicht bedenkenlos übernehmen – couriel/email
    AUch wenn das überzogen ist, so ist die Absicht, nicht jeden englischen/amerikanischen Slang in die Sprache aufzunehmen, absolut lobenswert. Gerade wir deutschen könnten in dieser Hinsicht von den Franzosen viel lernen.

    Gute Besserung
    SLF

  • Am 29. März 2005 um 17:30 von denglishasser

    Euer Idioten-Engleutsch….
    find´ich voll "shit" !

    Sonst keine Njus bei euch Deppländern, oh sorry guys, Dengländern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *