Telefon-Auskunftdienste müssen Preise angeben

Gericht: Verbraucher haben ein "wesentliches Interesse" zu wissen, was die beworbene Leistung kostet

Telefon-Auskunftdienste müssen künftig in der Werbung ihre Preise angeben. Das teilte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit. Die Richter gaben damit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen Recht. Dieser hatte der Telekom und der Firma Telegate vorgeworfen, ihre Inlands-Auskunftdienste unter den Nummern „11833“ und „11880“ ohne jede Preisangabe beworben zu haben.

Die Verbraucherschützer hatten auf Unterlassung geklagt. Dieser Klage gaben die Richter nun statt. Die Verbraucher hätten ein „wesentliches Interesse“ daran zu wissen, was die beworbene Leistung kostet, argumentierten sie. In Vorinstanzen war die Sachlage kontrovers diskutiert worden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telefon-Auskunftdienste müssen Preise angeben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *