Nokia Handys sollen verstärkt in der Industrie zum Einsatz kommen

Fujitsu und Nokia wollen gemeinsam Lösungen und Dienste entwickeln

Bei den Privatkunden ist Nokia bereits Marktführer und will nun in neue Geschäftsfelder einsteigen. Hierzu hat der finnische Handy-Hersteller mit dem IT-Dienstleister Fujitsu eine Vertriebskooperation unterschrieben. Firmen sollen dank mobiler Kommunikationslösungen zum Beispiel die Lagerverwaltung optimieren und den Informationsfluss zu Mitarbeitern verbessern können.

Dabei stehen drei Bereiche im Focus: Geschäftsprozesse mit Hilfe des Faktors Mobilität zu optimieren, mobilen Zugang zu Unternehmensressourcen zu ermöglichen und Mitarbeiter mobil zu unterstützen, die außerhalb des Büros arbeiten. In der Anfangsphase wird Fujitsu Kunden den mobilen Zugang zu Firmenanwendungen als „Managed Service“ anbieten. Dabei werden Nokia Mobiltelefone, darunter das Nokia 6600 und andere Modelle verwendet, die auf dem Betriebssystem Symbian basieren. Das Betriebssystem Symbian soll zu einer immer wichtigeren Plattform für Business-Geräte werden.

Zunächst wird die Zusammenarbeit – ab sofort – in Skandinavien und in Großbritannien beginnen. Anfang 2004 werden weitere ausgewählte Länder in Europa, im Nahen Osten und in Afrika sowie im asiatisch-pazifischen Raum folgen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia Handys sollen verstärkt in der Industrie zum Einsatz kommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *