Jugendliche wegen Handys überschuldet

Zahl der Pleite-Teens und -Twens um ein Drittel gestiegen

Wegen hoher Handy-Rechnungen landen immer mehr Jugendliche in der Schuldenfalle. Die Zahl der 20 bis 24-Jährigen, die bei der Schufa als pleite gemeldet waren, sei zwischen 1999 und 2002 um fast ein Drittel auf rund 174.000 gestiegen, teilte die Auskunftsstelle für Kreditnehmer und -geber in Frankfurt am Main mit.

Die Zahlen sprächen für einen relativ sorglosen Umgang der jungen Handy-Besitzer bei der Bezahlung ihrer Gebühren, erklärte Schufa-Chef Rainer Neumann. Zum anderen gingen die Netzbetreiber nach den Boomjahren offenbar dazu über, offene Rechnungen verstärkt einzutreiben.

Vor einem Jahr hatte eine Studie ergeben, dass immer mehr Jugendlich durch SMS in die Schuldenfalle tappen. Mehr als jeder zehnte 13- bis 17-Jährige in Deutschland hat laut einer Studie des Instituts für Jugendforschung in München Schulden. Zehn Prozent davon fallen durch Telefonate an. Von einer „Handyseuche“ spricht Peter Zwegat, Leiter der Schuldnerberatung DILAB in Berlin. Zu ihm kommen immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene mit monströs hohen Telefonkosten. Beträge von bis zu 6000 Euro hat er schon auf Rechnungen gesehen, im Durchschnitt haben die Jugendlichen nach seinen Worten Handy-Schulden von mehreren hundert Euro im Monat.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Jugendliche wegen Handys überschuldet

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2003 um 23:34 von pewe

    Für 6000 Euro kaufe ich mir…
    lieber einen Gebrauchtwagen oder eine Küche oder oder – aber ich bin doch nicht so bekloppt, für stundenlanges Quasseln am Telefon mir solch eine Telefon-Rechnung einzuhandeln!!!<br />
    <br />
    Ich frage mich aber auch: Wo sind da die Eltern, die VORHER eingreifen?<br />
    <br />
    Schlimm, daß unsere Jugendliche solche "Statussymbole" wie ein Handy überhaupt benötigen. Versteht es denn niemand, ihnen wirkliche Werte zu vermitteln – die dazu in der Regel nichts kosten?

  • Am 20. Juni 2003 um 10:54 von handybesitzer

    jedem das seine
    so lernt man eben auch, mit geld umzugehen. wer zu blöd oder zu unfähig ist, sich und sein gequatsche unter kontrolle zu halten, bekommt eben die entsprechenden resultate. ich kann da nichts schlechtes an der sache erkennen. und für 6000 euro muss man schon ziemlich bekloppt sein, selbst wenn derjenige 12 jahre war.

  • Am 23. Juni 2003 um 10:19 von M.Krug

    bessere Kontrolle
    also, ich finde, man sollte Handy gar nicht mehr an Jugendliche bis 25 Jahren einen Vertrag geben, sondern nur Pre Paid, zu Ihrem eigenen Schutz.<br />
    <br />
    Selbst mit 21, 22 Jahren, ist Ihnen noch nicht bewußt, was das telefonieren für folgen haben kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *