Entwicklung des Internet Explorers für Mac wird eingestellt

Microsoft: "Safari ist die bessere Alternative"

Microsoft hat angekündigt, die Entwicklung des Internet Explorers für Apple Macintosh einzustellen. Das Unternehmen begründet dies offziell damit, dass den OS-Usern mit dem Safari-Browser eine Alternative zur Verfügung stünde. Man werde zwar weiterhin Sicherheits-Updates zur Verfügung stellen, allerdings dürfe keine neue Version des Browsers erwartet werden, so der Microsoft Product Manager Jessica Sommer.

„Ein Internet Explorer 6 ist nicht geplant“, so Sommer weiter. Safari sei einfach die bessere Alternative für Apple-Kunden. Eine Alternative indes, die noch nicht einmal in einer Final zu haben ist – bisher können Mac-User nur mit Test-Versionen im Web surfen. Apple selbst wollte den Microsoft-Schritt vorerst nicht kommentieren.

Für Besitzer eines Apple-Rechners könnten schwere Surfzeiten aufziehen: Viele Sites sind für den Internet Explorer optimiert und nicht unbedingt mit Safari optimal darstellbar. Laut dem Marktforscher Websidestory hat der Internet Explorer inzwischen einen Marktanteil von rund 95 Prozent, der einstmalig dominante Netscape-Browser bringt es nur noch auf drei Prozent. Alle übrigen Browser teilen sich das restliche Prozent.

Allerdings gilt bei Browser-Zahlen zu beachten, wie die Statistik erstellt wurde: In vielen Fällen werden schlicht die Webfiles gescannt und Prozent-Anteile errechnet. Einige Konkurrenz-Produkte tarnen sich in den Logfiles jedoch als Internet-Explorer, außerdem hängt die Zahl auch von der Web-Site ab, deren Logfiles untersucht wurden.

Die bisherigen Mac-Versionen des Internet-Explorer will Microsoft weiter auf seiner Site zur Verfügung stellen. Für heute wird ein kleines Update auf die Version 5.2.3 erwartet.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Entwicklung des Internet Explorers für Mac wird eingestellt

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2003 um 10:29 von Andreas Spengler

    Microsoft kneift…
    …und gibt also zu, dass der auf OpenSource-Software (Konqueror) basierende Browser Safari unter MacOS der bessere ist.<br />
    <br />
    Dass ich das noch erleben darf ;-)

  • Am 16. Juni 2003 um 10:57 von Torsten Clauß

    Und das ist gut so !
    Laut Microsoft ist Safari, unter Linux besser bekannt als Konqueror also besser als der Internet Explorer.<br />
    So doof ist Microsoft gar nicht.<br />
    Wir haben es gewußt, es gesagt und keiner hat es uns geglaubt.<br />
    Ist kein allzugroßer Verlust schließlich gibt es neben Safari ja auch noch Mozilla/Netscape und Opera auf dem Mac. <br />
    Die wenigen Seiten die auf diesen Browsern nicht laufen, sind eh nicht allzu brauchbar und machen durch ihre meist laienhafte Programierung auch auf dem IE keinen Spas.<br />
    Vieleicht denken manche Webdesigner und Programmentwickler jetzt endlich um und entwickeln Ihre Webseiten wieder nach Standard.

    • Am 21. Februar 2004 um 11:23 von lukas rüegg

      Und das ist nicht gut so!!!
      schitt, internet explorer ist für mac wichtig, diverse musikseiten verweigern mir den zugriff und das ist scheisse. hoffentli bereuche ich den umstig nicht. ich habe den umstig nicht wegen microsoft gemacht, sondern einfach, weil mir mac besser geviel. wer schreibt das das egal ist, ist echt nicht ganz 100. schade microsoft, etwas gutes weniger für den mac

  • Am 16. Juni 2003 um 22:41 von FX

    IE Optimierung auch bei ZDNET
    Überraschend ist für mich auch immer wieder, wie groß die Microsoft Werbeeinblendungen bei den ZDNET News im Opera 7 sind, so daß der Text erst nach einem Reload und bei anderer Werbung lesbar ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *