Apple setzt auf Hyper Transport

Nächste PC-Generation soll Prozessor-Technologie einsetzen

Apple wird auf seiner Entwickler-Konferenz Ende Juni die Einbindung von „Hyper Transport“ diskutieren, einer Technologie für schnelle Verbindungen zwischen Chips. Quellen von CNET zufolge sollen zukünftige Macintosh-Desktop-Chipsätze durch Hypertransport verbunden werden. Apple ist Gründungsmitglied des Hypertransport-Konsortiums, zu dem auch AMD, Cisco und Sun gehören. Das Unternehmen wollte aber vorerst keine Stellungnahme abgeben.

Hypertransport, einer der Schlüsselfaktoren für die Leistungszuwächse in AMDs Server-Prozessor Opteron, soll in Version 1.0 Übertragungsraten zwischen 6,4 und 12,8 GByte pro Sekunde schaffen – mehr als die meisten anderen Verbindungssysteme. Die Geschwindigkeit zwischen den Chips, wo ein hoher Austausch stattfindet, schlägt sich stark in der Leistung des Gesamtsystems nieder.

Die „Worldwide Developer Conference“ von Apple startet am 23. Juni. Außer Hypertransport steht eine neue Version von Mac OS X namens „Panther“ im Mittelpunkt. Möglicherweise soll auch eine eventuelle Einführung von IBMs Prozessor Power PC 970 zur Sprache kommen. Der Power PC 970 kann – wie der Opteron von AMD – sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Code verarbeiten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple setzt auf Hyper Transport

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *