Bitkom sieht Gewinnspiele im Web bedroht

Neue Regelungen würden "jede Verhältnismäßigkeit vermissen" lassen

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) sorgt sich um die Zukunft von Gewinnspielen im Internet. Konkreter Anlass: Am kommenden Dienstag beraten die Chefs der Staats- und Senatskanzleien der 16 Bundesländer über einen neuen Lotterie-Staatsvertrag. Mit ihm soll das Lotterierecht in Deutschland neu und einheitlich geregelt werden.

„Dabei sehen die derzeitigen Planungen vor, die Angebote von Glücksspielen und Lotterien über elektronische Medien- und Kommunikationsformen deutlich einzuschränken“, so der Bitkom. Man befürworte zwar grundsätzlich das Ziel des Staatsvertrags, einer völlig unkontrollierten Verbreitung von Glücksspielangeboten entgegenzuwirken. „Die vorgesehenen Regelungen lassen aber in ihrer Rigidität jede Verhältnismäßigkeit und in ihrer Holzschnitzartigkeit jede Differenziertheit vermissen“, kritisiert der Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.

Hier werde „das Kind mit dem Bade ausgeschüttet“, indem man mit den Schwarzen Schafen auch alle ehrlichen Unternehmen abstrafe und in vielen Fällen ihrer Geschäftsgrundlage beraube. Die Regeln würden gerade den Bereich der elektronischen Medien und Kommunikationsmittel wie Telefon und Internet treffen. „Künftig soll es nicht mehr erlaubt sein, an einem Gewinnspiel im Fernsehen über eine 0137-Nummer teilzunehmen, bei dem der Anruf beispielsweise 49 Cent kostet“, beklagt der Verband. Die etwa genauso teure Postkarte bleibe aber weiterhin erlaubt. „Wieder einmal werden neue Medien und moderne Kommunikationsformen benachteiligt, ohne dass irgendwelche Gründe für einen unterschiedlichen Regelungsbedarf erkennbar sind“, so Rohleder.

Es sei ferner geplant, auch die interaktive Teilnahme an privaten Lotterieangeboten über das Internet oder andere elektronische Kommunikationsformen wie SMS künftig „gänzlich zu verbieten“. Dieses pauschale Verbot gehe viel zu weit. Auch hier müssten zumindest für geringfügige Spieleinsätze Bagatellgrenzen gelten. Der geplante Staatsvertrag weise nicht in die Zukunft, sondern eher in die Vergangenheit.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bitkom sieht Gewinnspiele im Web bedroht

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juni 2003 um 9:06 von Andreas Voye

    Kastration der Ideenverwirklichung
    Was hier passiert ist viel mehr als eine Beschneidung an dem Recht ein Glücksspiel betreiben zu dürfen.<br />
    Es ist ein tiefer Einschnitt in der Freiheit Ideen geschäftlich zu nutzen. Das wird in diesem unseren Lande erst der Anfang sein. An jeder Ecke hat einer unsere berauschenden Politiker eine Idee und sei sie noch so Volksfeindlich sie wird umgesetzt. Warum bring man hier nichtmal ein Gesetzt in Kraft das sie dazu bringt vorher nachzudenken bevor sie einen Stein ins rollen bringen der uns wieder in die Vergangenheit katapultiert. Ich komme mir bald vor wie in dem Film Footloose jedlicher Spassfaktor wird gecancelt. Ein Diktaurtstaat der totalen Kontrolle wird der nächste Schritt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *