Sophos wettert gegen Viren-Kurs an Uni

Universität von Calgary in Kanada vermittelt Wissen über das Verfassen von Erregern

Anti-Viren-Spezialist Sophos übt sich in Fassungslosigkeit: Die Universität von Calgary in Kanada bietet Studenten einen Kurs darüber an, wie man Computer-Viren schreibt. Der Lehrgang „Computer Viruses and Malware“ soll im Herbst diesen Jahres starten. Nach dem Vorlesungsverzeichnis der Universität liegt der Fokus des Kurses auf der Entwicklung von schädlicher Software wie Computerviren, Würmern und Trojanern.

Der Dozent John Aycock hat die Unibehörde angeblich davon überzeugt, dass das Schreiben von Viren einen Teil des Kurses ausmachen sollte. Seiner Meinung nach führt dies zu einem besseren Verständnis, wie man Viren bekämpfen kann. „Sollten wir nun auch Kinder darin unterrichten, wie man ein Auto aufbricht, für den Fall, dass sie einmal Polizist werden wollen? Es ist nicht nötig, neue Viren zu schreiben, um zu verstehen, wie sie funktionieren und wie man sich davor schützen kann“, erklärte dagegen Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. „Leider scheint die Uni Kurse danach zu planen, was für die künftigen Studenten am interessantesten erscheint, anstatt den Fokus auf Qualifikationen zu legen, die hilfreich im Anti-Viren-Markt sein können. Wird jedoch die Universität rechtlich und finanziell haftbar gemacht werden, wenn einer der im Kurs geschriebenen Viren sich ausbreitet und unschuldige PC-Anwender infiziert?“

Sophos unterstreicht, dass keiner der Analysten in den Sophos-Laboren Viren schreibt, da dies nicht erforderlich ist, um ein besseres Verständnis über die Bekämpfung von Viren zu erlangen. „Die Website der University of Calgary vergleicht dies mit dem Versuch, SARS zu bekämpfen. Aber Wissenschaftler entwickeln nicht wirklich einen neuen biologischen Virus, um ein wirksames Mittel dagegen zu finden“, erklärt Graham Cluley weiter. „Ganz im Gegenteil – sie tun das, was wir tun: gründliche Überprüfung neuer Bedrohungen und korrektes Verständnis sowie Analyse bestehender Gefahren. Das Wissen darüber, wie man neue Viren schreibt, ist vollkommen nutzlos – kann aber großen Schaden anrichten.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sophos wettert gegen Viren-Kurs an Uni

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Mai 2003 um 8:48 von zz

    würde ich auch gerne besuchen
    es wurden doch schon immer wieder mal prinzipstudien und forschungsviren entwickelt, um die technische machbarkeit und offene angriffspunkte aufzuzeigen – ich begrüße den kurs und wäre ich da, würde ich ihn glatt besuchen – ob nun viren aus der uni oder dem labor ausbrechen oder von sonst irgendjemnadem verbreitet werden macht im grunde keinen unterschied, warum sollte man die uni dafür haftbar machen, bei schadroutinen sollten immer die programmierer in die verantwortung gezogen werden – wobei ich nicht glaube, dass die studenten mit ihren viren ernsthaften schaden anrichten werden(wollen), sondern nur ihren komiitonen und dem rest der welt ihr können beweisen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *