Bewegung in Verhandlungen über Chipfabrik-Finanzierung

Das 1,3 Milliarden Euro teure High-Tech-Projekt ist eines der wichtigsten Industrievorhaben in Ostdeutschland

In den Gespräche um die Finanzierung der geplanten Chipfabrik in Frankfurt (Oder) gibt es nach Angaben der Betreiberfirma Communicant wieder Bewegung. „Wir sind auf gutem Wege“, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch auf Anfrage. „Es wird an dem Projekt weiter gearbeitet“, sagte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Dirk Reitemeier, lediglich.

Medienberichten zufolge hat der Hauptinvestor Dubai auf seine Forderung verzichtet, dass die Technologie im Falle einer Communicant-Insolvenz kostenlos in das Emirat transferiert wird. Damit habe Dubai ursprünglich absichern wollen, dass die im eigenen Land geplante zweite Chipfabrik in jedem Fall errichtet werden könne. Die Forderung verstoße aber gegen den Technologievertrag zwischen Communicant und dem Frankfurter Institut für Halbleiterphysik (IHP), das die Patente an maßgeblichen Teilen der Chip-Technologie hält. Der Weg sei jetzt frei für weitere Verhandlungen.

Das 1,3 Milliarden Euro teure High-Tech-Projekt ist eines der wichtigsten Industrievorhaben in Ostdeutschland. Die Bauarbeiten sind seit Monaten unterbrochen und sollen erst nach erfolgreichen Finanzierungsverhandlungen wieder beginnen. Dabei geht es um das fehlende Fremdkapital in Höhe von 650 Millionen Euro. Dubai ist neben dem Halbleiterhersteller Intel und dem Land Brandenburg auch Eigenkapital-Geber. In einem Bürgschaftsverfahren wird derzeit geklärt, ob Bund und Land für 80 Prozent der 650 Millionen Euro Kredite übernehmen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bewegung in Verhandlungen über Chipfabrik-Finanzierung

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Mai 2003 um 17:37 von Ingo Krüger

    Verhanlungen Chipfabrik
    Hi, ich kann ehrlich gesagt das ganze Gerede über die Verhandlungen zur Finanzierung der Chipfabrik nicht mehr hören.<br />
    Das wird doch genau so ein Faules Ei wie Cargolifter.<br />
    Irgend welche Leute werden das dicke Geld abkassieren und Frankfurt/Oder steht ohne<br />
    Chipfabrik da und muss sich Gedanken machen was aus der Riesen Baustelle wird.<br />
    Ich persönlich bin der Meinung das man im Osten Deutschlands überhaupt nichts richtig<br />
    in Gang bringen will denn schließlich würde sich ja der Absatz der alten Bundesländer<br />
    Verringern und das möchten ja die Herrschaften aus ebend dieser besagten Gegend auf gar keinen Fall.<br />
    Aber das macht im großen und ganzen auch nichts mehr denn Deutschland wird sowie so<br />
    Pleite gehen, denn man kann Strampeln wie man will, wenn die Führung völlig versagt und<br />
    Kopflos regiert.<br />
    So das reicht sonst rege ich mich nur noch mehr über soviel Schwachsinn auf.<br />
    <br />
    Also, noch einen schönen Tag

  • Am 22. Mai 2003 um 19:01 von Matthias

    Die Fabrik wird gebaut !
    weil hier die Brainpower vorhanden ist. Wenn der Cargolifter nicht fliegt, ist das einzig und allein die Schuld von Leuten ohne Visionen, von Erbsenzählern und Kleingeistern. Früher hat es sich Deutschland geleistet einen Zeppelin und Raketen zu bauen, die Wissenschaftssprache war Deutsch, der erste Computer kam von Conrad Zuse. Heute werden Erbsen gezählt und die Amis bauen Space Shuttles und fliegen als erste zum Mars. Damit will ich nicht das 3. Reich glorifizieren, denn dieses hat ja bekanntlich dazu beigetragen, daß deutsche Wissenschaftler in Scharen das Land verließen. Aber wir brauchen heute wieder Politiker mit Visionen, Durchstehungsvermögen und Geldgeber die auch mal ein Risiko eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *