Fujitsu Siemens mit neuen Einstiegs- und Midrange-Server

Zwei bis 16-Prozessoren für Business Critical Computing

Fujitsu Siemens hat die globale Freigabe von vier neuen Servern für den Einstiegs- bis Midrange-Bereich mit GHz-getakteten Sparc64 V-Prozessoren mitgeteilt. Als Teil der Solaris/Sparc-basierten Primepower Serverfamilie sollen sie Leistungsverbesserungen von 40 Prozent gegenüber bisherigen Produkten aufweisen.

Zu den neuen Modellen zählen die Primepower 250 mit zwei und die Primepower 450 mit bis zu vier mit 1,1 GHz getakteten Prozessoren. Neu ist ebenfalls der Primepower 650 mit bis zu acht und der Primepower 850 mit bis zu 16 Chips mit jeweils 1,08 GHz. Später im Jahr sollen die Primepower-Modelle 650 und 850 mit 1,35 GHz-CPUs erweitert werden. Preislich startet das Einstiegsmodell Primepower 250 bei 8500 Euro.

Die Modelle 250 und 450 sind mit einer Extended System Control Facility (XSCF) genannten Technologie ausgestattet, die autonome, selbstüberwachende Funktionalitäten liefern sollen. XSCF reduziere die Betriebskosten durch Verkleinerung der Ausfallzeiten und des Wartungsaufwands.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu Siemens mit neuen Einstiegs- und Midrange-Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *