Immer mehr Handys fallen aus

Anteil der Ausfälle steigt seit 2001 stetig an

Handys haben eine horrende Ausfallquote von 25 Prozent, wenn man einer neuen Umfrage glauben darf: 27 Prozent von rund 13.000 befragten Handy-Nutzern beklagen einen Totalausfall ihres Gerätes, so das Fachmagazin „connect“. Der Trend hätte sich in den vergangenen Jahren verstärkt: Während 2001 nur jedes siebte Handy ausfiel, war es im vergangenen Jahr schon jedes Fünfte.

Besonders bei den sogenannten Business-Handys sei eine Pannen-Häufung zu verzeichnen. Prepaid-Geräte, die kaum genutzt würden, gingen hingegen seltener kaputt. Die Achillesferse der modernen Mobiltelefone scheint die integrierte Software zu sein: Hier hätten 40 Prozent der Ausfälle ihre Ursache.

Gehäuse und Akku tragen mit nur je acht Prozent am wenigsten zu den Blackouts bei. Ein trauriges Bild geben auch die Support-Zentren der Handy-Hersteller ab: Durchschnittlich mussten die Kunden knapp zwei Wochen auf die Reparatur warten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Immer mehr Handys fallen aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2003 um 8:54 von Huko

    Kein Wunder!
    Hallöchen!<br />
    <br />
    Mich wundert das gar nicht! Immer schneller kommen unausgereifte Geräte auf den Markt mit immer mehr Schnullifax-Funktionen, die kaum jemand braucht. Hauptsache es werden Handys gekauft!<br />
    Ich habe gehört, es soll Leute geben, die wollen mit ihrem Handy einfach nur telefonieren… ;-)<br />
    <br />
    Gruß, Huko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *