AOL verlangt für IM-Skins Gebühren

Wer nicht Kunde des Online-Dienstes ist, muss 1,95 Dollar im Monat zahlen

America Online verlangt von Usern seines Instant-Messengers Geld für neue Skins, wenn diese User nicht AOL-Kunden sind. Diest hat der größte Online-Dienst jetzt bestätigt. Demnach verlangt die Firma 1,95 Dollar pro Monat oder 9,95 Dollar im Jahr für die grafische Aufwertung des IM-Tools, die als „AIM Expressions“ bezeichnet werden.

Konkurrent Yahoo bietet in seinem Messenger diese Skins bislang kostenlos an. Allerdings arbeiten alle großen kommerziellen IM-Anbieter, zu denen neben AOL und Yahoo auch MSN zählt, an Unternehmenslösungen für den IM-Dienst, die kostenpflichtig sind.

Paralell dazu gewinnt WIM (Wireless Instant Messaging) immer mehr an Bedeutung. Ein Schwerpunktartikel von ZDNet widmet sich den Chancen und Problemen der schnurlosen Kommunikation in Realtime. Im Download-Bereich ist die wichtigste Free- und Shareware zum Thema „Chat & IRC“ zusammen gefasst.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL verlangt für IM-Skins Gebühren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *